Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Predicting non-return to work in patients attending cardiac rehabilitation


Autor/in:

Samkange-Zeeb, Florence; Altenhöner, Thomas; Schott, Thomas [u. a.]


Herausgeber/in:

European Federation for Research in Rehabilitation


Quelle:

International Journal of Rehabilitation Research, 2006, Volume 29 (Number 1), Seite 43-49, London: Lippincott Williams & Wilkins, ISSN: 0342-5282 (Print); 1473-5660 (Online)


Jahr:

2006



Abstract:


Der Erhalt oder die Wiedergewinnung der Erwerbsfähigkeit bei Menschen im erwerbsfähigen Alter ist eines der Hauptziele kardiologischer Rehabilitationsmaßnahmen. Jedoch kehren viele Patienten trotz kostspieliger Programme nach der Rehabilitation nicht zurück zur Arbeit.

Um die Kosten-Effektivität der Programme zu erhöhen sind Instrumente notwendig, anhand derer Patienten mit erhöhtem Risiko, aus nicht-medizinische Gründen die Frühberentung zu beantragen, rechtzeitig - das heißt gleich zu Beginn der Rehabilitationsphase -identifiziert werden können. Für diese Patienten soll in der Folge eine zielorientierte Intervention in das Programm integriert werden.

Als Teil eine Studie mit dem Ziel, ein Beratungsprogramm zu entwickeln, das in das normale RehaProgramm integriert werden kann, haben wir ein Instrument zur Identifizierung von Personen mit dem Risiko, nicht zur Arbeit zurück zu kehren, entwickelt. Mehr als 65 Prozent der Teilnehmer, die 6 und 12 Monate nach Beendigung der Rehahmaßnahmen nicht zur Arbeit zurückgekehrt waren konnten richtig als Risiko-Teilnehmer zu Beginn der Rehabilitation identifiziert werden.

75 Prozent wurden richtig als ohne Risiko identifiziert. Die Ergebnisse einer multiplen logistischen Regressionsanalyse unterstreichen frühere Ergebnisse, dass das Alter, der Beruf, eine positive persönliche Erwerbsprognose sowie Depressivität signifikante Prädiktoren für die Rückkehr zur Arbeit sind. Geschlecht und Angst hingegen zeigen keine signifikanten Ergebnisse.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Predicting non-return to work in patients attending cardiac rehabilitation


Abstract:


Predicting non-return to work in patients attending cardiac rehabilitation

Return to work (RTW) is the primary goal in the rehabilitation of patients suffering from coronary heart diseases. However, in spite of expensive rehabilitative efforts, many patients do not resume work following cardiac rehabilitation. To increase cost-effectiveness, predictive tests for non-RTW are needed to identify patients who are at risk of applying for early retirement, for reasons other than medical ones, at the beginning of the rehabilitation process, so that the necessary intervention is incorporated into the rehabilitation programme.

As part of a study aiming at developing an advisory programme which can be integrated into existing rehabilitation programmes, we developed a screening instrument for the identification of persons at risk of not returning to work at the onset of the rehabilitation process. More than 65% of the participants who had not returned to work 6 and 12 months following rehabilitation had been correctly identified as risk patients at the beginning of the rehabilitation process. Seventy-five percent had been correctly identified as not being at risk.

Multiple regression analysis results showed that increased age, profession, positive expectations concerning RTW and level of depression were significant predictors of RTW. Gender and anxiety were not significant predictors.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


International Journal of Rehabilitation Research
Homepage: https://journals.lww.com/intjrehabilres/pages/default.aspx

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2893


Informationsstand: 16.02.2006

in Literatur blättern