Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Stellenwert der Rehabilitation bei der Langzeitbehandlung der COPD


Autor/in:

Schultz, Konrad; Taube, K.; Lang, S. M.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Deutsche Medizinische Wochenschrift - DMW, 2007, 132. Jahrgang (Heft 10), Seite 508-512, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0012-0472


Jahr:

2007



Abstract:


Durch das komplexe Angebot der pneumologischen Rehabilitation für Patienten mit COPD können die schlechte Prognose, die körperliche Leistungsfähigkeit sowie die Lebensqualität verbessert, die Teilhabe am sozialen wie beruflichen Leben erhalten und eine aktive Förderung der Selbsthilfe erreicht werden. Zudem kann der akutmedizinische Ressourcenverbrauch gesenkt werden.

Die Effektivität der Rehabilitation ist auf durch überzeugende klinische Studien gesichert und wird in nationalen und internationalen Leitlinien zur Behandlung der COPD regelhaft ab dem Schweregad 2 empfohlen. Eine evidenzbasierte Therapie der COPD erfordert daher neben der medikamentösen Behandlung die Einbeziehung von Rehabilitation und - zur Sicherung der Nachhaltigkeit - ergänzende langfristige ambulante rehabilitative Therapieangebote.

Rehabilitation erfordert ein individuell erstelltes komplexes Therapieprogramm, das durch ein multiprofessionelles Team umgesetzt wird. Therapeutische Komponenten sind pulmokardiales Training, Atemphysiotherapie, Ernährungsberatung, Hilfsmittelversorgung, psychologische Behandlung und Patientenschulung mit den Kerninhalten Prävention (Risikoverhalten, Infektionsprophylaxe), Krisenmanagement (Aktionsplan) und Inhalationstraining. Tabakentwöhnung hat als einzige kausale Therapie der COPD einen hohen Stellenwert in der Rehabilitation.

In Deutschland wird pneumologische Rehabilitation im Wesentlichen stationär angeboten. Daneben gibt es einige wenige ambulante rehabilitative Komplexangebote, die jedoch nicht flächendeckend zur Verfügung stehen. Lungensport ist von den Kostenträgern anerkannt und wird entsprechend finanziert. Eine Ausweitung des Angebots ist wichtige Aufgabe für die nahe Zukunft.

Eine evidenzbasierte rationale Therapie der COPD sollte grundsätzlich rehabilitative Maßnahmen neben der medikamentösen Therapie erwägen und zum Nutzen der Patienten einsetzen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Importance of rehabilitation for the long-term management of COPD


Abstract:


The complex treatment of COPD patients offered by pulmonary rehabilitation may improve prognosis, cardiopulmonary fitness, quality of life and participation in social and professional life. It not only helps to further patient's active control of their disease, but also saves costs by reducing use of hospital resources.

The efficiency of pulmonary rehabilitation is supported by convincing evidence from numerous studies. Therefore rehabilitation is recommended by all national and international guidelines for the management of COPD patients with at least moderate severity. An evidence-based therapeutic approach must therefore include not only drug treatment but also complex pulmonary rehabilitation followed by ambulatory treatment options.

Rehabilitation requires an individual complex therapeutic program offered by a multi-professional team. Components include cardiopulmonary training, physical therapy, nutritional support, mobility aids, psychosocial support and patient education with the modules 'prevention' (tobacco control, infections), 'crisis management' (action plan), and inhalation training. Tobacco cessation, as the only causal treatment of COPD, is a major issue in pulmonary rehabilitation.

In Germany pulmonary rehabilitation is offered mainly by specialized hospitals, as there are only few institutions offering adequate ambulatory complex treatment offers. 'Lung sports' is a recognized treatment option with respective financial support by the national health services and should be promoted throughout the country.

An evidence-based treatment of COPD should always include pulmonary rehabilitation in addition to medical treatment for the benefit of all patients.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


DMW - Deutsche Medizinische Wochenschrift
Homepage: https://www.thieme.de/de/dmw-deutsche-medizinische-wochensch...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2875


Informationsstand: 17.04.2007

in Literatur blättern