Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Integrationsvereinbarung nach § 14 SchwbG


Autor/in:

Feldes, Werner


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Arbeitsrecht im Betrieb (AiB), 2001, Heft 4, Seite 193-194, Frankfurt am Main: AiB, ISSN: 0174-1225


Jahr:

2001



Abstract:


§ 14 ist eines der Kernstücke des neuen Schwerbehindertengesetzes. Dort ist das neue Instrument der Integrationsvereinbarung geregelt. Diese ist eine kollektive Regelung, die ein ganzes Bündel von arbeitsplatzerhaltenden Maßnahmen für behinderte Menschen umfasst. Die neue Vorschrift verpflichtet Unternehmen, mit der Schwerbehindertenvertretung und dem Betriebsrat eine verbindliche Integrationsvereinbarung abzuschließen.

Auf Antrag der Interessenvertretung ist der Arbeitgeber zur Aufnahme von Verhandlungen sowie dem Abschluss einer Integrationsvereinbarung verpflichtet. Darin sind auf den Betrieb zugeschnittene Integrationsziele festzulegen und zügig umzusetzen.

In § 14 Absatz 2 SchwbG werden besonders wichtige Regelungsinhalte aufgezählt:
- Personalplanung
- Arbeitsplatzgestaltung
- Gestaltung des Arbeitsumfeldes
- Arbeitsorganisation Arbeitszeit
- besondere Regelungen zur Beschäftigung behinderter Frauen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


§ 166 SGB IX Inklusionsvereinbarung | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Arbeitsrecht im Betrieb (AiB)
Homepage: https://www.bund-verlag.de/zeitschriften/arbeitsrecht-im-bet...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2316


Informationsstand: 30.11.2004

in Literatur blättern