Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

The reality of returning to work and training: Experiences from a long-term unemployment project


Autor/in:

Piirainen, Keijo; Juvonen-Posti, Pirjo; Kallanranta, Tapani [u. a.]


Herausgeber/in:

European Federation for Research in Rehabilitation


Quelle:

International Journal of Rehabilitation Research, 2004, Volume 27 (Number 3), Seite 215-227, London: Lippincott Williams & Wilkins, ISSN: 0342-5282 (Print); 1473-5660 (Online)


Jahr:

2004



Abstract:


In Nordfinnland wurde zwischen 1995 und 1998 ein Projekt namens Pathway-to-Work durchgeführt. Bei diesem Projekt wurden für 140 Langzeitarbeitslose mit Behinderungen eigens konzipierte Pläne zur Wiedereingliederung in die Arbeitswelt erstellt.

Diese Studie, die auf dem Projekt basiert, hatte drei Forschungsziele:
(i) Beschreibung, wie die Teilnehmer ihre Einstellungs- und Ausbildungschancen zu Beginn des Projekts erlebten und definierten und wie die Möglichkeiten am Ende umgesetzt wurden;
(ii) Schaffung eines Modells der Punkte, die die Entscheidungsfindung der Patienten auf der Grundlage ihrer Beschreibungen ihrer Lebenssituation beeinflusst; und
(iii) Suche nach Elementen beim Fortgang des Projekts, die das Ergebnis im Sinne der Situation des Teilnehmers auf dem Arbeitsmarkt erklären.

Das Studiendesign setzte sich aus drei Teilen zusammen: acht tiefgehende Befragungen, eine Verlaufskontrolle der Aufzeichnungen, und ein Vergleich mit einer gepaarten Kontrollgruppe. Die Befragungen wurden mittels vergleichender Inhaltsanalyse ausgewertet.

Die Ergebnisse wurden nach folgenden Variablen beurteilt:
(i) Veränderungen der Arbeitsmarktsituation der Teilnehmer in der 2-jährigen Verlaufskontrolle;
(ii) Veränderungen im Ausmaß der Belastungen der Patienten, der Einschätzung der eigenen Kompetenz, und des Kohärenzsinns bei der Intervention.

Wir stellten fest, dass die Teilnehmer nicht selbst entschieden hatten, ob sie ins Arbeitsleben zurückkehrten, sondern diese Entscheidung der professionellen Arbeit am Projekt überlassen hatten. Die Art, wie die Teilnehmer ihre Lebenssituation und Möglichkeiten beschrieben, machte klar, dass sie in dieses Projekt große Hoffnungen setzten.

Obwohl sie allerdings ihr eigenes Potenzial realistisch einschätzen konnten, war die Arbeitsmarktsituation nicht mehr im Bereich dessen, was sie voraussehen konnten. Wir kommen zu dem Schluss, dass bei der Konzeption von Leistungen für Gruppen wie der oben beschriebenen dem Verständnis des Verhaltens der Patienten und der sozialen Umstände, in denen sie leben, mehr Aufmerksamkeit entgegen gebracht werden sollte.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

The reality of returning to work and training: Experiences from a long-term unemployment project


Abstract:


The reality of returning to work and training: Experiences from a long-term unemployment project

A project called Pathway-to-Work was carried out in northern Finland between 1995 and 1998. In the course of this project, tailored return-to-work paths were planned for 140 long-term unemployed people with disabilities.

The present study, based on that project, had three research objectives:
(i) to describe how the participants experienced and defined their opportunities of employment and training at the beginning of the project and how the opportunities were eventually realized;
(ii) to form a model of the issues that influenced the participants' decision making on the basis of their descriptions of their life situation; and
(iii) to look for elements in the progression of the project that could explain the outcome in terms of the participants' situation in the labour market.

The research design was composed of three parts: eight in-depth interviews, a register follow-up, and comparison with a matched control group. Comparative content analysis was used to process the in-depth interviews.

The outcome was evaluated according to the following variables:
(i) the changes in the participants' labour market situation during the 2-year follow-up;
(ii) the changes in the participants' distress level, perceived competence, and sense of coherence during the intervention.

We found that the participants had not decided whether to return to work but had left this decision to the professional working on the project. The way participants described their life situations and opportunities made it clear that they placed high expectations on the project. However, although they could realistically estimate their own potential, the labour-market situation was beyond their predictive vision.

We conclude that, when targeting services to groups such as described here, more attention should be paid to understanding the clients' behaviour and the social circumstances in which they live.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


International Journal of Rehabilitation Research
Homepage: https://journals.lww.com/intjrehabilres/pages/default.aspx

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2192


Informationsstand: 02.09.2004

in Literatur blättern