Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation bei Asthma bronchiale


Autor/in:

Menz, G.; Kronenberger, H.; Lecheler, Josef [u. a.]


Herausgeber/in:

Schaberg, Tom; Ewig, Santiago


Quelle:

Pneumologie, 2007, 61. Jahrgang (Heft 11), Seite 710-718, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0934-8387


Jahr:

2007



Abstract:


Rehabilitation soll Asthmatiker darin unterstützen, die individuell bestmögliche physische und psychische Gesundheit sowie soziale Integration zu erlangen und aufrecht zu erhalten.

Dabei kann Rehabilitation bei Asthma pragmatisch als ein vielschichtiges, zeitlich begrenztes Maßnahmenpaket definiert werden, bei dem verschiedene, jeweils wissenschaftlich untermauerte, diagnostische und therapeutische Verfahren genutzt werden, um den Patienten - trotz ihrer chronischen Krankheit - ein möglichst normales Leben zu ermöglichen.

Hierfür sind rehabilitationstypische Therapieverfahren erforderlich, die die gängige, vorwiegend medikamentöse Behandlung des Asthma bronchiale durch das systematische Angehen der körperlichen, psychischen und sozialen Krankheitsfolgen ergänzen.

Beispiele solcher bio-psycho-sozialer Krankheitsfolgen bei Asthma bronchiale, die durch die medikamentöse Behandlung der bronchialen Obstruktion allein nicht ausreichend behandelt werden können, sind Dekonditionierung, sekundäre Angsterkrankungen, soziale Rückzugstendenzen, krankheitsbedingte Einschränkungen der körperlichen Aktivitäten im Alltag sowie Teilhabestörungen in Beruf, Ausbildung und im gesellschaftlichen Leben.

Um diese vielschichtigen sekundären Probleme dauerhaft positiv zu beeinflussen, ist ein multidimensionales, an den Krankheitsfolgen ausgerichtetes Therapiekonzept erforderlich, welches nur durch ein multiprofessionelles Reha-Team umgesetzt werden kann, dem neben Ärzten unter anderem Psychologen, Sozialpädagogen, Physiotherapeuten, Sporttherapeuten und Ernährungsberater angehören.

Die aktuellen deutschen Asthmaleitlinien beinhalten daher die Rehabilitation als Bestandteil einer am langfristigen Erfolg orientierten umfassenden Versorgung von Asthmapatienten, wenn solche körperlichen oder psychosozialen Krankheitsfolgen trotz adäquater ambulanter kurativer Krankenversorgung persistieren.

Auch in den Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patienten mit Asthma bronchiale (11. RSA-ÄndV ), also den gesetzlichen Grundlagen für das DMP Asthma, wird Rehabilitation unter diesen Voraussetzungen ausdrücklich als Behandlungsoption bei Asthma bronchiale genannt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Pulmonary Rehabilitation in Asthma Bronchiale


Abstract:


Pulmonary rehabilitation for patients with asthma is designed to achieve and to maintain an optimal daily functioning at a health-related quality of life and to increase participation in social and professional life.

In this context, rehabilitation is defined as a time-limited treatment programme which systematically employs scientifically-based diagnostic management and evaluation options to achieve a normal life irrespective of the chronic disease.

This requires therapeutic interventions that are characteristic for rehabilitation and complete the regular medical treatment in order to minimise the physical, psychological and social consequences of the chronic disease.

Examples of those bio-psycho-social disease consequences which are not sufficiently treated by antiobstructive medication are secondary deconditioning and anxiety, social withdrawal, reduced physical activity and reduced participation in social and professional life.

In order to antagonise these secondary consequences of the chronic disease, pulmonary rehabilitation programmes utilise expertise from various health-care disciplines that are integrated into a comprehensive programme tailored to the needs of each individual patient.

The interdisciplinary team of health-care professionals in pulmonary rehabilitation includes physicians, respiratory and physical therapists, psychologists, exercise specialists, social workers and others with appropriate expertise for example in nutritional therapy.

Therefore, pulmonary rehabilitation programmes are not only an integral part of the current German asthma guidelines with clearly defined tasks within a comprehensive long-time management, but rehabilitative treatment options are also cornerstones of the recently released national disease management programmes for bronchial asthma.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Pneumologie
Homepage: https://www.thieme.de/de/pneumologie/profil-1892.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA1676


Informationsstand: 25.11.2008

in Literatur blättern