Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Hilfsmittelversorgung: Versicherte nehmen oft Mehrkosten in Kauf


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesärztekammer (BÄK); Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)


Quelle:

Deutsches Ärzteblatt, 2019, 116. Jahrgang (Heft 29-30), Seite 1358, Köln: Ärzte-Verlag, ISSN: 0012-1207


Jahr:

2019



Abstract:


Den Großteil medizinischer Hilfsmittel erhalten gesetzlich Krankenversicherte nach Daten des GKV-Spitzenverbands ohne Mehrkosten. Dennoch haben sich Versicherte in 18 Prozent aller Fälle im zweiten Halbjahr 2018 für eine Zuzahlung aus eigener Tasche entschieden. Sie betrug im Schnitt 118 Euro, wie die Kassen erklärten. Insgesamt wurden von den Versicherten Mehrkosten in Höhe von 303 Millionen Euro aus dem zweiten Halbjahr 2018 erfasst - bei Ausgaben der Kassen von rund 3,9 Milliarden Euro.

Zwei Drittel der Mehrkosten (knapp 200 Millionen Euro) entfielen auf Hörgeräte. Dabei kam es fast bei der Hälfte (48 Prozent) der Versorgungen zu Mehrkosten. Im Schnitt lagen sie bei Geräten für beide Ohren bei rund 1.200 Euro. Bei Mehrkosten handelt es sich laut GKV-Spitzenverband um Zahlungen, für die sich Versicherte selbst entscheiden. Davon zu unterscheiden sind gesetzlich festgelegte Zuzahlungen für Hilfsmittel. dpa/may


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Deutsches Ärzteblatt
Homepage: https://www.aerzteblatt.de/archiv

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA1355


Informationsstand: 26.07.2019

in Literatur blättern