Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Berufsvorbereitung blinder und sehbehinderter Jugendlicher mit zusätzlichen Behinderungen im Rahmen des Förderlehrgangs (F 2)


Autor/in:

Schmusch, Franz


Herausgeber/in:

Verband der Blinden- und Sehbehindertenpädagogen und -pädagoginnen e.V. (VBS); Verein zur Förderung der Blindenbildung e.V. (VzFB)


Quelle:

blind - sehbehindert, 2001, 121. Jahrgang (Heft 3), Seite 208-216, Hannover: Eigenverlag, ISSN: 0176-7836


Jahr:

2001



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 46 KB)


Abstract:


Eine zunehmende Zahl blinder und sehbehinderter junger Menschen ist zusätzlich behindert oder trägt zusätzliche Risiken wie geringe deutsche Sprachkenntnisse oder Störungen des Lern- und Sozialverhaltens. Auch bei optimaler Förderung und hohem persönlichen Einsatz ist es vielen von ihnen nicht möglich, den Anforderungen einer Berufsausbildung gerecht zu werden.

Trotzdem verfügen viele von ihnen über Fähigkeiten, die es ihnen bei entsprechender Förderung ermöglichen, einen Arbeitsplatz auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu bekommen und seinen Anforderungen gerecht zu werden. Der Förderlehrgang Zielgruppe 2 (auch F-Lehrgang oder F 2 genannt) bietet diesen jungen Menschen die Möglichkeit, sich beruflich zu orientieren und zu qualifizieren . Rahmenbedingungen, konzeptionelle Umsetzung und Ergebnisse werden nachfolgend dargestellt.

Der Förderlehrgang F 2 gehört zu den berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen, wie sie im Runderlass 42/96 der Bundesanstalt für Arbeit definiert sind. Das Berufsbildungswerk (BBW) für Blinde und Sehbehinderte in Soest hat es sich seit 1990 zur Aufgabe gemacht, diejenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die aufgrund ihrer persönlichen Voraussetzungen keine Ausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung absolvieren können, individuell zu unterweisen und zu schulen, ihren persönlichen Reifungsprozess zu unterstützen und den Übergang in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis vorzubereiten und zu begleiten.

Es wird beschrieben, welche Möglichkeiten von der Erstellung eines Leistungsprofils über die Festlegung von Förderzielen bis zur abschließenden Qualifizierung im Verlauf des Förderlehrganges ausgeschöpft werden, um das bestmögliche Ergebnis für den Lehrgangsteilnehmer zu erreichen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


LWL-Berufsbildungswerk Soest - Förderzentrum für blinde und sehbehinderte Menschen | REHADAT-Adressen




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


blind - sehbehindert
Homepage: https://www.vbs.eu/de/publikationen/zeitschrift-blind-sehbeh...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA1167


Informationsstand: 24.03.2020

in Literatur blättern