Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Möglichkeiten und Grenzen der Berufsbildung für Jugendliche mit schlechteren Startchancen


Autor/in:

Kupka, Peter


Herausgeber/in:

Bundesanstalt für Arbeit (BA)


Quelle:

Informationen für die Beratungs- und Vermittlungsdienste - ibv, 2003, Nummer 12, Seite 1505-1509, Nürnberg: Eigenverlag, ISSN: 1619-7631


Jahr:

2003



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 146 KB)


Abstract:


Ein großer Teil der Probleme gering qualifizierter Jugendlicher, welche die Klientel für die einfachen Tätigkeiten darstellen, ist im allgemeinen Bildungssystem und in sozialen Entwicklungen zu verorten. Diese Probleme kann das Berufsbildungssystem nicht ändern, aber es kann und muss damit umgehen. Damit dies besser als bisher gelingt, müsste das Ausbildungs- und Fördersystem nach SGB III überarbeitet werden, um Maßnahmekarrieren und Übergänge von Maßnahmen in Arbeitslosigkeit nach Möglichkeit zu vermeiden.

Die im oberen Bereich vorhandene Flexibilität im dualen System sollte auch im unteren Bereich ausgebaut werden. Letztlich wird sich das duale System vermutlich in Richtung einer bewussten Niveaudifferenzierung entwickeln müssen, da sich das Postulat des einheitlichen Leistungsniveaus nicht mehr halten lässt. Zu überprüfen ist außerdem, ob die Tendenz zur Aufladung der Berufsbilder mit kognitiven Anforderungen gestoppt oder in Teilbereichen auch zurückgenommen werden kann, um die Schere zwischen Anforderungen und Voraussetzungen nicht noch größer werden zu lassen.

[Autorenreferat, IAB-Doku]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Das Erscheinen des Info-Dienstes wurde im Jahr 2003 eingestellt.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA1121


Informationsstand: 13.11.2003

in Literatur blättern