Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Into work, through tailored paths: A two-year follow-up of the return-to-work rehabilitation and re-employment project


Autor/in:

Juvonen-Posti, Pirjo; Kallanranta, Tapani; Eksyma, Sirkka-Liisa [u. a.]


Herausgeber/in:

European Federation for Research in Rehabilitation


Quelle:

International Journal of Rehabilitation Research, 2002, Volume 25 (Number 4), Seite 313-330, London: Lippincott Williams & Wilkins, ISSN: 0342-5282 (Print); 1473-5660 (Online)


Jahr:

2002



Abstract:


Zwischen 1996 und 2000 wurden in Finnland über 2000 Projekte mit dem Ziel durchgeführt, innovative Maßnahmen für den Sprung ins Erwerbsleben zu finden. Darunter fand sich das Pathway-to-Work-Project mit dem Ziel, für 140 langzeitarbeitslose Teilnehmer mittleren Alters mit verschiedenen Behinderungen individuelle Pläne zur Wiedereingliederung ins Berufsleben zu erstellen und die Hälfte von ihnen auf einem Arbeitsplatz oder in einem Ausbildungsprogramm unterzubringen.

Diese Studie des Pathway-to-Work-Projektes hatte zwei Ziele: Erstens die Beurteilung der Ergebnisse des Rehabilitationsprojekts zur Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit und zweitens herauszufinden, welche Kombination von verschiedenen Maßnahmen bei der Rehabilitation von Langzeitarbeitslosen mit Behinderung notwendig und wirksam scheint.

Das Studiendesign umfasste drei Teile: einen quantitativen quasi-experimentellen Teil mit einer paarweise zugeordneten Vergleichsgruppe, eine Aktenauswertung und die Erhebung von qualitativen Daten.

Die Hauptzielvariablen zur Bewertung der Ergebnisse waren
(1) Veränderungen der Arbeitsmarktsituation während der 2-jährigen Nachbeobachtung,
(2) Veränderungen des Leidens (gemessen anhand des General Health Questionnaire-12), Einschätzung der eigenen Kompetenz (gemessen anhand des Wallston's Self-Performance Survey) und der Kohärenzsinn (gemessen anhand des Antonovsky's SOC-13) während der Intervention und
(3) Beschreibung des Prozesses im Projekt.

Bei der Kontrollerhebung nach 1 Jahr waren 31 Prozent der Teilnehmer auf einem Arbeitsplatz untergekommen und 37 Prozent arbeitslos. Bei der Kontrollerhebung nach 2 Jahren waren 14 Prozent beschäftigt und 59 Prozent arbeitslos. Bei den Arbeitsplätzen schien es sich um für ein halbes oder ein Jahr subventionierte Stellen zu handeln.

Der Unterschied zwischen der Projektgruppe und der Vergleichsgruppe war bemerkenswert: am Ende des Projekts waren nur 9 Prozent der Vergleichsgruppe beschäftigt und 86 Prozent arbeitslos. Der Grad des Leidens der Teilnehmer nahm deutlich ab und die Einschätzung der eigenen Kompetenz nahm zu, aber ihr Kohärenzsinn änderte sich nicht.

Die Ergebnisse zeigten, dass selbst sorgfältig abgestimmte Arbeit nur einen Teil der Langzeitarbeitslosen mit Behinderungen zur Eingliederung ins Erwerbsleben befähigt und dass andere Maßnahmen der Politik, Strategie und Intervention erforderlich sind, um die Maßnahmen zur Rückkehr ins Arbeitsleben enger mit der Arbeit, den Arbeitsplätzen und den Unternehmen abzustimmen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Into work, through tailored paths: A two-year follow-up of the return-to-work rehabilitation and re-employment project


Abstract:


Between the years 1996 and 2000, over 2000 projects were carried out in Finland with the aim of finding innovative measures for crossing the job threshold. Among them was the Pathway-to-Work Project, which aimed at tailoring return-to-work plans for 140 middle-aged, long-term unemployed participants with various disabilities and getting half of them into work or training.

This study of the Pathway-to-Work Project had two research objectives. First, to evaluate the outcomes of the return-to-work rehabilitation project and second, to determine what combination of different measures seemed necessary and effective in the rehabilitation of long-term unemployed people with disabilities.

The research design comprised three parts: a quantitative quasi-experimental part with a matched control group, a register follow-up and the collection of qualitative data.

The main variables used to evaluate the outcomes were

(1) the changes in the labour market situation during the 2-year register follow-up,
(2) the changes in distress (measured by the General Health Questionnaire-12), perceived competence (measured by Wallston's Self-Performance Survey) and sense of coherence (measured by Antonovsky' s SOC-13) during the intervention and
(3) the description of the process in the project.

In the 1-year follow-up, 31 percent of the participants were found to be at work and 37 percent unemployed. In the 2-year follow-up, 14 percent were at work and 59 percent unemployed. The jobs seemed to be subsidized for a period of half a year to a year. The difference between the project group and the matched control group was remarkable: at the end of the project, only 9 percent of the control group were at work and 86 percent unemployed. The participants' distress level decreased remarkably and their perceived competence increased, but their sense of coherence did not change.

The results showed that even carefully tailored client work enables only some of the long-term unemployed people with disabilities to cross the job threshold and that other means of policy, strategy and intervention are needed to link the return-to-work interventions more closely with work, work places and enterprises.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


International Journal of Rehabilitation Research
Homepage: https://journals.lww.com/intjrehabilres/pages/default.aspx

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0667


Informationsstand: 02.02.2004

in Literatur blättern