Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Qualifizierungspotenziale entdecken und nutzen


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA)


Quelle:

Arbeitgeber, 2001, 53. Jahrgang (Heft 5), Seite 14, Berlin: Eigenverlag, ISSN: 0402-7787


Jahr:

2001



Abstract:


Eine Studie zur Qualifizierungssituation von Mitarbeitern mit Schwerbehinderung, die im Auftrag des Bundesarbeitsministerium durchgeführt wurde, zeigt eine erfreuliche Entwicklung auf: Die befragten Personalverantwortlichen sehen als eine der Aufgaben im Rahmen einer aktiven Personalplanung, auch Mitarbeiter mit Schwerbehinderungen weiterzubilden, um flexible Einsatzmöglichkeiten und dauerhafte Arbeitsverhältnisse zu schafffen.

Insbesondere bei fachübergreifenden Kompetenzen, die auf Selbstverantwortung und Selbstlernkompetenz der Mitarbeiter zielt, wie auch in der Nutzung moderner Technologien (Internet, Intranet etc.) sollen Qualifizierungspotenziale genutzt und weiterentwickelt werden. Daher startet 2001 die Weiterbildungsinitiative Kompetenz 2000 plus für Mitarbeiter mit Schwerbehinderung in den Regionen Unter-und Mittelfranken, Hessen und Rheinland-Pfalz.

Das Projekt wendet sich an die schwerbehinderten Mitarbeiter von Groß-Mittel-und Kleinbetrieben, aber auch an Beschäftigte mit Schwerbehinderung im Öffentlichen Dienst. Die Weiterbildungsmaßnahmen orientieren sich am individuellen Bedarf der jeweiligen Mitarbeiter wie auch an den betrieblichen Erfordernissen. Es kann eine Basisqualifizierung erworben werden, welche aus drei Kompetenzseminaren besteht. Diese sind modular aufgebaut und zielen auf den Erwerb und die Weiterentwicklung fachlicher und fachübergreifender Kompetenzen: Selbstmanagement, Teamfähigkeit und Problemlösungsfähigkeit. Dieses Angebot kann jederzeit den Erfordenissen vor Ort angepasst werden.

Das Angebot umfasst auch Bildungsberatung und Einzelcoaching am Arbeitsplatz. Um Weiterbildung für schwerbehinderte Mitarbeiter als festen Bestandteil der Personalentwicklung zu integrieren, entwickelt das Projekt auch Finanzierungs-und Organisationsmodelle und erprobt Kooperationsformen zwischen Anbietern und Nutzern von Weiterbildung. Die Leitung des Projekts untersteht den Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft gGmbH (bfz)- Bildungsforschung.

Weitere Informationen zu den regionalen Weiterbildungsangeboten sowie zur Studie zum Weiterbildungsbedarf von schwerbehinderten Mitarbeitern in den Unternehmen sind über die bfz Bildungsforschung erhältlich.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


BDA-Spezial Arbeitgeber
Homepage: https://www.arbeitgeber.de/www/arbeitgeber.nsf/ID/home

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0604


Informationsstand: 09.07.2001

in Literatur blättern