Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Entwöhnungstherapie bei Alkoholabhängigkeit - Inanspruchnahme, Dauer und sozialmedizinischer Verlauf

Aktuelle Ergebnisse und Perspektiven aus der Sicht des Rentenversicherungsträgers



Autor/in:

Köhler, J.; Grünbeck, Peter; Soyka, Michael [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)


Quelle:

Der Nervenarzt, 2007, 78. Jahrgang (Heft 5), Seite 536-546, Heidelberg: Springer, ISSN: 0028-2804 (Print); 1433-0407 (Online)


Jahr:

2007



Abstract:


Vor dem Hintergrund von nur wenigen deutschen Studien zur Rehabilitation Alkoholabhängiger werden in dieser Arbeit aktuelle Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund (bis 30.09.2005 Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, BfA), zu Anträgen, Bewilligungen und durchgeführten Maßnahmen, Inanspruchnahme, Nichtantrittsquote, Reha-Dauer, Komorbidität und dem sozialmedizinischen Verlauf nach zwei Jahren dargestellt.

Als Ergebnis zeigen sich eine kontinuierliche Steigerung der durchgeführten Rehabilitationen mit einem zunehmenden Ausbau der ambulanten Rehabilitation, eine sinkende Behandlungsdauer, ein hohes Vorkommen komorbider Störungen und deutliche Erfolge im sozialmedizinischen Verlauf und der beruflichen Integration.

So wurden zwei Jahre nach Rehabilitation bei 87 Prozent der stationär und 92 Prozent der ambulant Rehabilitierten durchgehend oder lückenhaft Beiträge an die Rentenversicherung geleistet. Trotz nach wie vor erheblicher Defizite im Bereich der Versorgung Alkoholabhängiger hat sich die Rehabilitation als wichtiger Bestandteil des Behandlungsangebots etabliert und zeigt auch im internationalen Vergleich vorzeigbare Erfolge.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Applicability, duration, and sociomedical course of rehabilitation of alcohol dependency

Current results and perspectives from the insurers’ point of view

Abstract:


Reducing the paucity of German studies on the rehabilitation of alcohol-dependent patients, this article presents current data of Germany's national Pension Insurance Federal Institution. Numbers of applications, grants and use of rehabilitation, length and duration of treatment, percentage of nonattendance, comorbidity, and sociomedical course after 2 years are discussed.

There has been a constant increase in numbers of rehabilitative treatment, especially in the outpatient setting with decreased treatment length, a high rate of comorbidity, and improvements in the sociomedical course and vocational integration.

Two years after rehabilitation, 87% of inpatients and 92% of outpatients were recontributing to the pension system continuously or sporadically. Despite the still marked deficits in the provision of rehabilitative treatment for addicted patients, rehabilitation plays an important and established role in this field and shows promising clinical results.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Der Nervenarzt
Homepage: https://link.springer.com/journal/115

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0473


Informationsstand: 10.12.2009

in Literatur blättern