Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Grundsätze der Eingliederung Behinderter


Autor/in:

Rindt, Manfred


Herausgeber/in:

Landesversicherungsanstalt Rheinprovinz (LVA)


Quelle:

Amtliche Mitteilungen der LVA Rheinprovinz, 1989, 80. Jahrgang (Heft 12), Seite 727-733, Düsseldorf: Eigenverlag


Jahr:

1989



Abstract:


Um die Grundsätze zur Eingliederung Behinderter darzulegen, erläutert der Verfasser einführend die Grundsätze der Rehabilitation, den Behindertenbegriff, den dreigliedrigen Begriff Behinderung -
1. regelwidriger körperlicher, geistiger oder seelischer Zustand = Impairment,
2. dauerhafte Funktionsbeeinträchtigung = Disability,
3. Auswirkung = Handicap -
und die Folgerungen, die sich aus dem Behindertenbegriff ergeben und deren Maßnahmen, die, der dreigeteilten Gliederung entsprechend, unterschiedlich sind.

Zu den Maßnahmen Prävention - Früherkennung - Frühbehandlung werden die gesetzlichen Grundlagen erläutert. Trotz gleicher Ansprüche auf Rehabilitation haben psychisch Behinderte es schwieriger, diese Ansprüche durchzusetzen. Die Ursachen hierfür liegen sowohl bei den Behinderten selbst als auch bei den Maßnahmeträgern, die hauptsächlich Reha-Maßnahmen für Körper- und Sinnesbehinderte durchführen.

Das Finalitätsprinzip (Hilfen müssen zielgerichtet auf die Eingliederung Behinderter in die Gesellschaft erbracht werden) wird erläutert. Als individuelle Hilfen werden Leistungen zur Rehabilitation, der Nachteilsausgleich und arbeitsrechtlicher Schutz für Schwerbehinderte mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 Prozent erläutert.

Die Rehabilitation erstreckt sich, um eine Verschlimmerung der gesundheitlichen Situation zu verhindern, auch auf den Bereich der Pflegebedürftigkeit. Durch das stetige Anwachsen der Lebenserwartung ist hier ein Handlungsbedarf vorhanden, der die Bundesregierung am 10.12.1986 zur Ausgabe des Grundsatzes Rehabilitation vor Pflege bewegt hat. Abschließend wird auf Einrichtungen und Dienste der geriatrischen Rehabilitation, sowohl stationäre als auch ambulante, eingegangen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Amtliche Mitteilungen der LVA Rheinprovinz
Das Erscheinen der Zeitschrift wurde Ende 1989 eingestellt.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0141


Informationsstand: 15.01.2019

in Literatur blättern