Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Unterscheiden sich die Effekte stationärer arbeits- und ergotherapeutischer Maßnahmen?

Ergebnisse einer kontrollierten Multizenterstudie des Kompetenznetzes Schizophrenie



Autor/in:

Längle, Gerhard; Bayer, Wiltrud; Köster, Margitta [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Psychiatrische Praxis, 2006, 33. Jahrgang (Heft 1), Seite 34-41, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0303-4259


Jahr:

2006



Abstract:


Arbeitstherapeutische Maßnahmen sind seit Jahrzehnten fester Bestandteil der stationär-psychiatrischen Behandlung schizophren erkrankter Menschen. Sie entstanden wie die meisten soziotherapeutischen Maßnahmen weitgehend atheoretisch. Eine wissenschaftliche Überprüfung ihrer Wirksamkeit fand bisher kaum statt.

Vorgestellt werden die Ergebnisse einer Multizenterstudie, in der fünf arbeitstherapeutische Modelle in einem prospektiven, randomisierten Kontrollgruppendesign im Vergleich zu kreativitätsorientierter Ergotherapie untersucht wurden. Zielkriterien waren arbeitsrelevante Fähigkeiten, Psychopathologie, allgemeines Funktionsniveau, Lebensqualität, Selbstwirksamkeit und kognitive Leistungsgeschwindigkeit. 227 Patienten konnten in die Studie eingeschlossen werden, die im Rahmen des Kompetenznetzes Schizophrenie (gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF) durchgeführt wurde.

Zentrenübergreifende Auswertungen im Prä-post-Vergleich ergaben für eine Interventionsdauer von vier Wochen minimale Unterschiede zwischen Experimental- und Vergleichsgruppe. Zum jetzigen Zeitpunkt kann nicht von einer Überlegenheit arbeitsweltorientierter Maßnahmen gegenüber kreativitätsorientierter Ergotherapie ausgegangen werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Do the Effects of Inpatient Vocational Therapy and Ergotherapy Approaches Differ in Schizophrenic Patients?

Results of a Controlled Multicenter Study of the German Research Network on Schizophrenia

Abstract:


For some decades, vocational therapy approaches have been an integral part of inpatient psychiatric treatment of patients with schizophrenia. Like most sociotherapeutic measures, they are largely hypothesis-based. So far, their effectiveness has been subjected to very little scientific scrutiny.

The results of a multicenter study in which five vocational therapy models were compared with creativity-oriented ergotherapy in a prospective, randomized control group design are presented. Target criteria were job-relevant skills, psychopathology, general level of functioning, quality of life, self-efficacy, and speed of cognitive performance. 227 patients were enrolled in the study, which was carried out within the framework of the German Research Network on Schizophrenia funded by the German Federal Ministry for Education and Research (BMBF).

Multicenter analyses in a pre-post comparison revealed only minimum differences between the experimental and the control group over a four-week intervention period. Job-oriented approaches cannot currently be assumed to be superior to creativity-oriented ergotherapy.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Psychiatrische Praxis
Homepage: https://www.thieme.de/de/psychiatrische-praxis/profil-1848.h...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0080/0029


Informationsstand: 10.08.2006

in Literatur blättern