Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufliche Eingliederung als Ziel psychiatrischer Therapie


Autor/in:

Reker, Thomas; Eikelmann, Bernd


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Psychiatrische Praxis, 2004, 31. Jahrgang (Heft 11, Supplement 2), Seite 251-255, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0303-4259


Jahr:

2004



Abstract:


Die sozialen Folgen psychischer Erkrankungen in Bezug auf krankheitsbedingte Fehltage, Arbeitslosigkeit und Frühverrentung sind erheblich. Der Erfolg psychiatrischer Therapie und Rehabilitation muss neben der Reduktion der psychischen Symptomatik, der Verbesserung des subjektiven Befindens und der Lebensqualität auch an bestimmten Maßen der sozialen Integration gemessen werden. Die Inklusion in das Arbeitsleben könnte dabei zum entscheidenden Indikator werden.

Erstaunlich ist, wie wenig die Zusammenhänge zwischen psychopathologischer Symptomreduktion und Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit bisher untersucht wurden. Es existieren kaum Studien, die zum Beispiel psychopharmakologische Therapiestrategien auch an sozialen Outcome-Kriterien evaluieren. Konzeptionell ist das klassische gemeindepsychiatrische Paradigma an seine Grenzen gestoßen. Ohne die erreichten Erfolge der wohnortnahen Versorgung infrage zu stellen, haben sich die ursprünglich mit dem Konzept verbundenen Hoffnungen auf eine spontane soziale Integration nicht erfüllt.

Psychiatrische Arbeitsrehabilitation im engeren Sinne zielt entweder auf einen Zuwachs an arbeitsbezogenen Kompetenzen bei den betroffenen Individuen (personenbezogener Ansatz) oder auf eine meist institutionell im Rahmen beschützender Arbeitsplätze organisierte Reduktion von Anforderungen ab (ökologischer Ansatz). In Deutschland kommen ganz überwiegend arbeitsrehabilitative Programme zum Einsatz, die auf dem traditionellen Train and place-Ansatz basieren. Für die innovativen Supported employment-Programme, die nach dem umgekehrten Prinzip Place and train vorgehen, liegt eine Reihe von kontrollierten Studien vor, die eine klare Überlegenheit dieser Programme gegenüber traditionellen Verfahren in Bezug auf die Rate erfolgreich integrierter Patienten belegen.

Die wissenschaftliche Evaluation komplexer Therapieprogramme, die neben der Symptomebene und der subjektiven Lebensqualität auch Kriterien des sozialen Outcomes berücksichtigen, ist methodisch aufwendig, für die Weiterentwicklung der psychiatrischen Therapie und die gesellschaftliche Legitimation des Ressourcenverbrauches jedoch unumgänglich. Eine wissenschaftliche Perspektive der Sozialpsychiatrie liegt in der Benennung und Einbringung sozialer Outcome-Maße in die allgemeine Therapieforschung.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Job Integration as a Goal of Psychiatric Therapy


Abstract:


The social implications and long term consequences of mental disorders regarding sick days at work, unemployment rates and early retirement are considerable. Outcome in psychiatric treatment should be measured not only by reduction of psychopathological symptoms and improvement of subjective well-being respectively quality of life but also by taking social integration into account. Job inclusion could become a crucial factor indicating successful therapy.

It is remarkable that there has been so little focus on the links between reduction of psychopathological symptoms and competitive working skills. Hardly any studies exist evaluating for example psychopharmacological strategies referring to social outcome criteria. Without denying the progress that has been made, the classical paradigm of community psychiatry has reached its limits. Initial hopes of spontaneous social integration did not come true.

Vocational rehabilitation sensu strictu is either aiming at the individual's work related skills (personal approach) or at reducing demands on the job (environmental approach) - in Germany being mostly realised at sheltered workshops. Thus most of the rehabilitation programmes are based on the traditional 'train and place'-approach. There are some controlled studies about the new innovative supported employment programmes taking the reverse principle of 'place and train' into account.

These studies could show a clear superiority regarding the number of successfully integrated patients. Scientific evaluation of complex programmes is sophisticated but seems to be necessary for further developments in the field of general psychiatric therapies as well as for the legitimation of financial ressources needed. Foreseeing the perspective of social psychiatry a next substantial step could be the identification of social and functional outcome variables as a basis of validation of numerous therapy strategies.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Psychiatrische Praxis
Homepage: https://www.thieme.de/de/psychiatrische-praxis/profil-1848.h...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0080/0024


Informationsstand: 24.01.2005

in Literatur blättern