Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation fördern, stärken, besser machen!

Modellprojekte im Bundesprogramm rehapro Erster Förderaufruf



Sammelwerk / Reihe:

Bundesprogramm rehapro


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 2020, 2. Auflage, 96 Seiten: PDF


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (barrierefreies PDF | 2,4 MB)


Abstract:


Viele Menschen müssen noch immer gesundheitsbedingt aus dem Erwerbsleben ausscheiden und Eingliederungshilfe bzw. Erwerbsminderungsrente beantragen. Diese Problembeschreibung ist nicht neu. Es ist schon vieles diskutiert und versucht worden, um hier zu Verbesserungen für die Betroffenen zu kommen - jedoch ohne nachhaltigen Erfolg. Vor diesem Hintergrund hat der Gesetzgeber mit § 11 SGB IX den Auftrag zur Durchführung von Modellvorhaben zur Stärkung der Rehabilitation erteilt.

Diese sollen im Aufgabenbereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) und der gesetzlichen Rentenversicherung (SGB VI) durchgeführt werden. Den Auftrag setzt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) mit dem Bundesprogramm 'Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben - rehapro' um. Antragsberechtigt sind die Jobcenter und Träger der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Modellprojekte im ersten Förderaufruf werden mit Haushaltsmitteln in Höhe von rund 300 Millionen Euro gefördert. Die Laufzeit der einzelnen Modellprojekte beträgt bis zu fünf Jahre. Das Programm wird begleitend evaluiert.

Zielgruppe und Zielsetzung:

Das Bundesprogramm rehapro nimmt Menschen mit nicht nur vorübergehenden gesundheitlichen Einschränkungen in den Blick, die Leistungsberechtigte im Sinne des SGB II oder Versicherte bzw. Leistungsberechtigte im Sinne des SGB VI sind. Im Rahmen von rehapro können viele verschiedene, neue Ansätze zur Unterstützung von Menschen mit beginnenden Rehabilitationsbedarfen oder komplexen Unterstützungsbedarfen über einen längeren Zeitraum erprobt werden.

Ziel ist es, durch die Erprobung von innovativen Leistungen und innovativen organisatorischen Maßnahmen neue Wege zu finden, die Erwerbsfähigkeit dieser Menschen besser als bisher zu erhalten oder wiederherzustellen. Außerdem soll mit innovativen Konzepten die Zusammenarbeit der Akteur:innen im Bereich der medizinischen und beruflichen Rehabilitation weiter verbessert werden.

Aus den Modellprojekten sollen Erkenntnisse zu den Wirkungen der innovativen Ansätze gewonnen werden. Bei wirksamen Modellansätzen wird darüber hin- aus die bundesweite Übertragbarkeit und mögliche Verstetigung geprüft werden. Darauf aufbauend kann zum Beispiel auch eine Entscheidung des Gesetzgebers zur Weiterentwicklung der gesetzlichen Grundlagen vorbereitet werden. Somit profitieren nicht nur die Projektteilnehmenden, sondern alle Betroffenen. Langfristig soll so auch der Zugang in die Erwerbsminderungsrente und die Eingliederungshilfe bzw. Sozialhilfe nachhaltig gesenkt werden.

Der erste Förderaufruf:

Am 4. Mai 2018 wurden die Förderrichtlinie (BAnz AT 4.5.2018 B1) und der erste Förderaufruf im Bundesanzeiger (BAnz AT 4.5.2018 B2) veröffentlicht. Die Jobcenter und Rentenversicherungsträger konnten innerhalb von zwei Monaten ihre Projektskizzen bei der Fachstelle rehapro einreichen. Bei positiver Rückmeldung konnte bis zum 18. Dezember 2018 ein Förderantrag gestellt werden.

Die Resonanz auf den ersten Förderaufruf war sehr groß: Es wurden 140 Projektskizzen und anschließend Anträge für 97 Modellprojekte eingereicht. Die Förder-anträge wurden von der Fachstelle rehapro und dem Grundsatz- und Querschnittsbereich der Deutschen Rentenversicherung geprüft und bewertet.

Das BMAS hat auf Basis der Empfehlungen der Fachstelle rehapro bzw. des Grundsatz-und Querschnittsbereichs der Deutschen Rentenversicherung und des Beirats rehapro am 28. März 2019 die Förderung von 61 Modellprojekten vorgesehen. Nach Abschluss des Prüfprozesses wurden im Rahmen des ersten Förderaufrufs 57 Modellprojekte bewilligt.

Im Nachgang haben zwei Zuwendungsempfänger und ihre Partner entschieden, ihre Modellprojekte nicht umzusetzen. Insgesamt werden nunmehr 55 Modellprojekte mit einer Fördersumme von rund 300 Millionen Euro gefördert.

In dieser Broschüre stellen wir alle Modellprojekte des ersten Förderaufrufs vor und bieten Ihnen interessante Einblicke in die Vielfalt und Innovationen der Projekte im Bundesprogramm rehapro.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Bundesprogramm rehapro
Homepage: https://www.modellvorhaben-rehapro.de/DE/Downloads/downloads...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV9990x03


Informationsstand: 16.12.2020

in Literatur blättern