Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Virtuelle Jugendberufsagenturen

Handlungsempfehlungen für eine jugendgerechte Ansprache bei virtuellen Angeboten



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft örtlich regionaler Träger der Jugendsozialarbeit e.V. (BAG ÖRT)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2020, Überarbeitete und ergänzte Neuauflage, 13 Seiten: PDF


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 784 KB)


Abstract:


Die Definition sogenannter 'virtueller Jugendberufsagenturen' ist noch nicht klar abgegrenzt. Handelt es sich nicht nur um Webseiten von Jugendberufsagenturen und was daran ist virtuell? Gemeint sind hier Websites und virtuelle Räume, welche die Angebote der rechts-kreisübergreifenden Kooperation und beruflichen Integration ergänzend virtualisieren, beziehungsweise digitalisieren möchten.

Damit soll allen Jugendlichen ein niedrigschwelliger, lebensweltorientierter Zugang zu den realen Angeboten der Jugendberufsagenturen ermöglicht werden. Im ländlichen Raum sollen sie dank ihrer Austauschplattform infrastrukturell bedingt, dezentralisiert arbeitende Rechtkreise zusammenführen.

In Ballungszentren werden sie wiederum als Erstkontaktmöglichkeit und jugendgerechter Zugang zu bereits verankerten Strukturen betrachtet. In Fragen von Datenschutz, Lebensweltbezug und Zielgruppenorientierung werfen virtuelle Jugendberufsagenturen (vJBA) Kernfragen auf, die es in einem kooperativen Prozess zu bearbeiten gilt.

Virtuelle Jugendberufsagenturen können eine wegbereitende Rolle am Übergang Schule-Beruf einnehmen. Sie stellen an der Schnittstelle zwischen rechtskreisübergreifender Kooperation und der Zielgruppe der Jugendlichen ein wichtiges Testfeld der Digitalisierung dar. Ein Feld, in dem drei Rechtskreise mit verschiedenen Logiken, Datenschutzbestimmungen und Herangehensweisen ein Produkt konzipieren, finanzieren und repräsentieren müssen, welches hauptsächlich ein Ziel hat: Jugendliche lebensweltorientiert zu erreichen.

Dazu bedarf es kreativer, innovativer Wege. Sie müssen Vertrauen in die jeweiligen Kompetenzen aufbringen und können damit wegbereitend sein für vielerlei Digitalisierungsprozesse, sowohl in einem institutionellen als auch sozialpädagogischen Kontext.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Bundesarbeitsgemeinschaft örtlich regionaler Träger der Jugendsozialarbeit e.V. (BAG ÖRT)
Homepage: https://bagoert.de/de/home/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV8759


Informationsstand: 13.08.2021

in Literatur blättern