Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Belastungen des Hand-Arm-Systems als Grundlage einer ergonomischen Produktbewertung - Fallbeispiel Schaufeln

Forschung Projekt F 2116 - Teil 2



Autor/in:

Bleyer, Tobias; Hold, Ulrich; Rademacher, Udo [u. a.]


Herausgeber/in:

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)


Quelle:

Dortmund, Berlin, Dresden: Eigenverlag, 2008, 121 Seiten: PDF


Jahr:

2008



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 2,6 MB)


Abstract:


Diese Veröffentlichung ist Teil des Projektes 'Entwicklung eines Kompendiums zur Anwendung der Ergonomie und Prüfung der Gebrauchstauglichkeit von Produkten' - Projekt F 2116 - im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Die ergonomische Qualität von Arbeitsmitteln bzw. die Gebrauchstauglichkeit von Produkten wird durch eine Vielzahl Faktoren bestimmt. Diese lassen sich im Wesentlichen auf die Kategorien Dialoggestaltung, Griffe und Greifflächen, Bedien- und Stellteile, Anzeigen und Beschriftungen sowie Bewegungsabläufe und Körperhaltungen zurückführen. Schwerpunkt dieser Arbeit bilden Körperhaltungen und Bewegungen insbesondere des Hand-Arm-Systems. Diese werden durch die Nutzung eines Arbeitsmittels wesentlich mitbestimmt und sollen daher zur ergonomischen Produktbewertung herangezogen werden.

Ausgehend von den Grundlagen der Ergonomie (Anthropometrie und Biomechanik) werden die wichtigsten Zusammenhänge und Grundlagen erläutert, die für eine Produktprüfung erforderlich sind. Hierzu wird ein Bewertungsschema vorgestellt, mit dessen Hilfe Belastungen des Hand-Arm-Systems kategorisiert und bewertet werden. Das zentrale Element dieser Form der Gebrauchstauglichkeitsprüfung bildet der Nutzungskontext. Vor diesem Hintergrund wird eine Methodik vorgestellt, die die Belastungsbewertung unterstützen und auf Grund ihrer Systematik zielgerichtet durch den Prozess der Produktbewertung führen soll. Die Bewertung beschränkt sich bewusst auf Belastungen des Hand-Arm-Systems, die jedoch nur als Teilsystem einer komplexen Gesamtbeurteilung von Produkten anzusehen ist.

Ziel ist es, eine möglichst effiziente, zielgerichtete und praxistaugliche Methode zu erarbeiten. Anhand zweier unterschiedlich gestalteter Schaufeln wird die Methodik praxisnah vorgestellt und erprobt. Abschließend werden Möglichkeiten zur Optimierung und Validierung diskutiert.

[Aus: Information der Herausgeberin]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Homepage: https://www.baua.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV8112


Informationsstand: 19.09.2013

in Literatur blättern