Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Partizipation - Teilhabe - Mitgestaltung: Interdisziplinäre Zugänge


Autor/in:

Dobslaw, Gudrun; Beck, Iris; Huppert, Christian [u. a.]


Herausgeber/in:

Dobslaw, Gudrun


Quelle:

Leverkusen: Budrich UniPress, 2018, 1. Auflage, 240 Seiten: PDF, ISBN: 978-3-86388-775-9


Jahr:

2018



Link(s):


Inhaltsverzeichnis ansehen (PDF | 110 KB)


Abstract:


Wie kann ein partizipatives Miteinander gelingen, wenn Menschen mit und ohne Behinderung zusammenkommen? Denn auch wenn mit der UN-Behindertenrechtskonvention die Bürgerrechte von Menschen mit Behinderung in unserer demokratisch verfassten Gesellschaft deutlich herausgestellt wurden, ist die Praxis von dieser Forderung noch recht weit entfernt. Die Beiträge diskutieren diese Frage aus unterschiedlichen Perspektiven und stellen Lösungsansätze vor.

Konzepte zur Umsetzung der UN-Konvention konzentrieren sich oftmals auf die strukturelle Ebene, beispielsweise barrierefreie Zugänge von Gebäuden, leichte Sprache von Behördenmitteilungen usw. Die Frage, wie es Menschen mit Behinderung gelingen kann, so Fuß zu fassen, dass sie mit ihren individuellen Lebensentwürfen und Kompetenzen ihren Platz in der Gesellschaft finden und auch aktiv beteiligt werden und sind, gilt es noch zu klären. Im Buch wird zunächst thematisiert, warum das Thema Partizipation und Teilhabe von Menschen mit Behinderung erst so spät im Kontext von Bürgerrechten diskutiert wurde und wird.

Die besondere Bedeutung des Klientinnenstatus von Menschen mit Behinderung und die Auswirkungen auf die Gestaltung partizipativer Prozesse wird aus zwei unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, aus der Perspektive der sozialen Dienstleistungsunternehmen und auf der Interaktionsebene zwischen Klient/Klientin und Professionellen.

Partizipation realisiert sich (nicht nur) im sozialen Dienstleistungskontext nicht nur auf der strukturellen Ebene, sondern ganz besonders im Miteinander: Auf der Ebene der Interaktion wird Partizipation sichtbar. Geklärt werden soll hier, wie es gelingen kann, Menschen mit Behinderung als gleichwertige Interaktionspartnerinnen und -partner anzuerkennen und auch ins Geschehen einzubinden. Abschließend werden Projekte vorgestellt, in denen eine partizipative Zusammenarbeit in Beratungskontexten umgesetzt wird.

[Aus: Verlagsinformation]

Aus dem Inhalt:

- Iris Beck, Meike Nieß, Katharina Silter: Partizipation als Bedingung von Lebenschancen (Seite 17-41)
- Sarah Hitzler: Interaktion zwischen Personen mit und ohne kognitive Beeinträchtigung. Eine konversationsanalytische Untersuchung zur Rolle der Herstellung von 'Gewöhnlichkeit' (Seite 43-66)
- Gudrun Dobslaw, Heinz Messmer: Zwischen Zumutung und Entmündigung - Partizipation von Menschen mit Behinderung in trialogischen Teilhabesettings (Seite 67-88)
- Nadejda Burow, Gudrun Dobslaw: '... kommt dir das noch mal bekannt vor? ...': interaktive Herstellung der Partizipation als Herausforderung der Moderation (Seite 89-107)
- Heinz Messmer: Barrieren von Partizipation: Der Beitrag empirischer Forschung für ein realistisches Partizipationsverständnis in der Sozialen Arbeit (Seite 109-127)
- Imke Niediek: Alle machen mit - aber wie? Gemeinsame Arbeitsprozesse in inklusiven Gruppen (Seite 129-141)
- Gudrun Wansing: Beratung auf Augenhöhe - Welche Bedingungen braucht Peer Counseling? (Seite 143-162)
- Michael Stricker, Christian Huppert, Jens Oertmann: Potenziale oder Grenzen. Partizipation in der Gestaltung von Dienstleistungsunternehmen (Seite 163-182)


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Sammelwerk




Bezugsmöglichkeit:


Verlag Barbara Budrich
Homepage: https://shop.budrich-academic.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV7741


Informationsstand: 25.05.2020

in Literatur blättern