Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation und Rentabilität

Herausforderungen an die Werkstatt für behinderte Menschen



Sammelwerk / Reihe:

Lebenswelten, Band 3


Autor/in:

Hauf, Caroline; Hövelmann, Esther; Laumann, Andreas [u. a.]


Herausgeber/in:

Heinen, Norbert; Tönnihsen, Gerd


Quelle:

Eitorf: gata, 2002, 280 Seiten: Broschur, ISBN: 3-932174-90-9


Jahr:

2002



Link(s):


Leseprobe ansehen (HTML)


Abstract:


Das Buch befasst sich mit ausgewählten, sensiblen Themen der Werkstatt für behinderte Menschen, die sich aus den anstehenden Veränderungsprozessen ergeben. Die Analysen werden nicht nur auf theoretischer Ebene geführt, sondern haben ihre praktische Verortung schwerpunktmäßig in der Haus Freudenberg GmbH. Es sind Untersuchungen, die von Studierenden der Heilpädagogischen Fakultät der Universität zu Köln im Rahmen ihrer Examens- beziehungsweise Diplomarbeiten angefertigt wurden.

Die Auswahl der Themen wird der Tatsache gerecht, dass die Werkstatt für Menschen mit Behinderung als Produktionsbetrieb sich nicht nur pädagogischen Kriterien, sondern auch wirtschaftlichen Kriterien mit Konkurrenzunternehmen unterwerfen muss. Sie hat im Weiteren einen Spagat zu vollziehen, der von der reinen Arbeitswelt bis zum primären sozialen Lebensraum ihrer Beschäftigten reicht. Die Beschäftigten bilden eine immer heterogener werdende Gruppe, wird auch die Tatsache bedacht, dass der angespannte freie Arbeitsmarkt kaum noch berufliche Chancen für behinderte oder psychisch kranke Menschen offen lässt - bei gleichzeitig geringer werdender finanzieller Unterstützung durch öffentliche Stellen wie zum Beispiel die Kommunen.

Eine neue Standortbestimmung ist von Nöten. Fortbildungen für die Mitarbeiter, die arbeitsbegleitend sind und über die sonderpädagogische Zusatzqualifikation hinausreichen, helfen und sind fast zwingend erforderlich für den gegenwärtigen und zukünftigen Prozess. Ein Schwerpunktthema des Buches hat die steigende Anzahl der Beschäftigten über 65 Jahren zum Inhalt. Fragen, die den Übergang und Vorberetung für den Ruhestand, aber auch die 'Versorgung' in unterschiedlichen Dimensionen wie zum Beispiel Tagesstrukturierung, Erhaltung des gewohnten Lebensraumes oder soziale Kontakte betreffen, werden analysiert und diskutiert.

Die bisher kaum stattfindende Kooperation von Wohnheim und Werkstatt, trotz oftmals direkter örtlicher Nähe, wird deutlich eingefordert. Es darf nicht zur allgemeinen Lösung werden, die Arbeitsjahre der Beschäftigten über das 65. Lebensjahr zu verlängern, weil es keine Kosten günstigere beziehungsweise sozial verträglichere Lösung gibt. Ein weiteres Thema widmet sich der Arbeitszufriedenheit der Beschäftigte, wobei nicht über sie berichtet wird, sondern mit ihnen im Verlauf von Interviews gesprochen wird. Konzeptionen einer Orientierungsstufe, das letzte bearbeitete Thema, werden der bereits angesprochenen zunehmenden Heterogenität in dem Sinne gerecht, als weitere Differenzierungen außer Förder- und Produktionsgruppe möglich sind, und individuelle Begleitungen bei gleichzeitiger Produktivität durchgeführt werden können.

Das Buch greift Fragen des Arbeitsprozesses auf, die für jeden Menschen unabhängig von Behinderung von Bedeutung sind. Dabei wird die Werkstatt für behinderte Menschen nicht aus dem Mittelpunkt gerückt, sie bleibt mit den sich ihr stellenden täglichen Herausforderungen und damit einhergehenden Wandlungsprozessen im Zentrum. Rentabilität und Rehabilitation scheinen inhaltlich ein Gegensatzpaar darzustellen, die Vorschläge und Konzeptionen, mit ihrer teilweise bereits erfolgten Umsetzung, in diesem Buch zeigen mögliche Verbindungen auf.

Das Buch eignet sich für einen vielfältigen Personenkreis: Pädagoginnen und Pädagogen, die in der Werkstatt oder in einem Wohnheim tätig sind, oder Personen, die in die Geschäftsführung einer Werkstatt involviert sind, wie alle Interessierte, sei es Angehörige oder Studierende, die offen für diese Thematik sind.

(Rezension von M. Schlüter)


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Sammelwerk




Bezugsmöglichkeit:


gata-verlag
Geisteswissenschaften & Elektronisches Publizieren
Homepage: http://www.gata-verlag.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6932


Informationsstand: 30.10.2003

in Literatur blättern