Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Aktionsplan Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Aktionsplan zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen: Laufzeit 2013-2015



Sammelwerk / Reihe:

BMZ-Strategiepapier, Band 1/2013


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)


Quelle:

Bonn, Berlin: Eigenverlag, 2013, 21 Seiten: PDF


Jahr:

2013



Link(s):


Link zu dem Aktionsplan (barrierefreies PDF | 2 MB; Schwere Sprache)


Abstract:


Pressemitteilung:

06.02.2013, Berlin - Gudrun Kopp, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, hat am heutigen Mittwoch im Beisein zahlreicher Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, und Wissenschaft den Aktionsplan zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen in der Entwicklungszusammenarbeit vorgestellt. Der Aktionsplan zielt mit über 40 Einzelmaßnahmen darauf ab, die Inklusion von Menschen mit Behinderungen auf drei Ebenen zu verbessern: Innerhalb des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), in den Partnerländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit sowie in der Zusammenarbeit mit internationalen Entwicklungsakteuren, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft.

Gudrun Kopp unterstrich die entscheidende Bedeutung, die der Paradigmenwechsel vom medizinischen zum sozialen Verständnis von Behinderung auch für die Entwicklungszusammenarbeit hat. Sie sagte: 'Wenn Behinderung das Vorhandensein gesellschaftlicher Barrieren ist, dann muss man über Barrierefreiheit nachdenken und zwar nicht nur der in unserer Umwelt, sondern auch der in unseren Köpfen; dann muss man sich fragen, wie Ausgrenzung bekämpft werden kann und nicht nur, wie sich ein körperliches Defizit ausgleichen lässt.'

Gudrun Kopp ergänzte: 'Es geht nicht darum jemanden, der 'anders' ist, so passend zu machen, dass er in unser System hineinpasst, sondern unser System so anzupassen, dass eben jeder hineinpasst. Der Ball liegt also in unserem Spielfeld und das spiegelt unser Aktionsplan wider.' Die Parlamentarische Staatssekretärin machte zudem deutlich, dass die Inklusion von Menschen mit Behinderungen eine gemeinsame Aufgabe ist und ermutigte die Teilnehmenden gemeinsam daran zu arbeiten.

Die Erstellung des Aktionsplans erfolgte mit breiter öffentlicher Beteiligung. So hatte das BMZ bereits im Vorfeld mehrere Runde Tische veranstaltet, an denen Vertreter aus der deutschen Zivilgesellschaft, den Behindertenverbänden und der Privatwirtschaft beteiligt waren. Die im Jahr 2009 von Deutschland unterzeichnete Behindertenrechtskonvention hatte den Stein ins Rollen gebracht, sie ist die bislang einzige Menschenrechtskonvention, die durch einen Artikel explizit auch die Rolle der internationalen Zusammenarbeit definiert.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) | REHADAT-Recht
Aktionspläne des Bundes | REHADAT-Literatur
Aktionspläne der Länder | REHADAT-Literatur
Aktionspläne von Kommunen und Städten | REHADAT-Literatur
Aktionspläne von Institutionen | REHADAT-Literatur
Aktionspläne von Unternehmen | REHADAT-Literatur
Internationale Aktionspläne | REHADAT-Literatur
Version in Leichter Sprache | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Homepage: https://www.bmz.de/de/mediathek/publikationen/index.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6617xB02xSS


Informationsstand: 25.11.2013

in Literatur blättern