Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Portrait über Inklusion im Kontext der Digitalisierung bei Daimler

Vorfahrt für gelebte Inklusion in der Praxis



Sammelwerk / Reihe:

Hans Böckler Stiftung: Betriebsvereinbarungen


Autor/in:

Wellmann, Holger


Herausgeber/in:

Hans Böckler Stiftung (HBS); Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung (I.M.U.)


Quelle:

Düsseldorf: Eigenverlag, 2020, 7 Seiten: PDF


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 269 KB)


Abstract:


Darum geht es:
Die Inklusionsvereinbarung nach dem SGB IX bietet vielfältige Möglichkei-ten hinsichtlich der Inhalte. Wie aber soll man als Schwerbehindertenvertretung (SBV) agieren, wenn noch nicht einmal die bisherige Integrationsvereinbarung eine hinreichende Wirkung entfalten konnte? Eine Antwort lautet sicher: Noch mehr regeln und den Arbeitgeber noch intensiver an seineVerpflichtungen in Sachen Inklusion erinnern - notfalls im Konflikt.

Dass es auch anders geht, zeigt das Interview mit Alfons Adam, dem Vorsitzenden der Gesamt-SBV (GSBV), der den Weg zur Inklusionsvereinbarung von Daimler schildert. Das Besondere daran: einerseits die Art und Weise, wie einer der profiliertesten sowie erfahrensten SBV-Vertreter den Weg für die SBV-Arbeit an den vielen Daimler-Standorten geebnet hat; andererseits ein engagierter Personalvorstand, der die richtigen Weichen für mehr Inklusion stellt und die für das Thema erforderliche Offenheit mitbringt.

[Aus: Vorwort des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Praxishilfe/Ratgeber / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


I.M.U. Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung
Homepage: https://www.imu-boeckler.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6230x03


Informationsstand: 16.03.2021

in Literatur blättern