Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Früherfassung, Frühtherapie und Lautspracherziehung bei kindlichen Hörstörungen als Grundlage der schulischen und beruflichen Entwicklung


Sammelwerk / Reihe:

Hörgeschädigte in der Welt der Arbeit


Autor/in:

Heinemann, M.


Herausgeber/in:

Förderverein für Hörgeschädigte e.V.


Quelle:

Neuwied: Eigenverlag, 1991, Seite 29-37


Jahr:

1991



Abstract:


Die aus einer Hörschädigung resultierende Kommunikationsbehinderung führt fast immer zu einer mehr oder weniger großen sozialen Isolierung, häufig zur Einschränkung der Bildungsmöglichkeit und oft zu tiefgreifenden seelischen Störungen mit gravierenden Auswirkungen auf die familiäre, schulische und berufliche Situation.

Die wirklich entscheidenden Voraussetzungen für die Wirksamkeit aller Habilitations- und Rehabilitationsmaßnahmen bei hörgeschädigten Kindern sind die Früherfassung, die Frühdiagnostik und eine bereits die Diagnostik begleitende Frühtherapie und Früherziehung.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Menschen mit Hörbehinderung am Arbeitsplatz | REHADAT-Gute Praxis
Sammelwerk 'Hörgeschädigte in der Welt der Arbeit' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


In Forma - Zentrum für Hörgeschädigte gGmbH
Homepage: http://informa.org/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6087X04


Informationsstand: 27.07.1994

in Literatur blättern