Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Persönliches Budget in Werkstätten für behinderte Menschen

Die Notwendigkeit von Change-Management



Autor/in:

Böhler, Matthias


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Hamburg: Diplomica, 2009, 62 Seiten: Kartoniert, ISBN: 978-3-8366-6779-1


Jahr:

2009



Abstract:


Das 'Persönliche Budget' ermöglicht seit dem 1. Januar 2008 behinderten Menschen - mehr als bisher - nach ihrem eigenen Willen in Werkstätten Leistungen wahr zu nehmen. Das gesetzlich garantierte 'persönliche Budget' stellt Werkstätten für behinderte Menschen vor große wirtschaftliche und organisatorische Herausforderungen. Welche Veränderungen das sind und wie sie durch Einsatz des betriebswirtschaftlichen Instruments 'Change Management' gelöst werden können, präsentiert die vorliegende Arbeit.

Mit dieser Studie erhalten Sie eine Darstellung des 'Persönlichen Budgets' in seiner Bedeutung für die deutsche Werkstättenlandschaft, eine Dokumentation zur Befragung von 102 Werkstätten bundesweit zu ihrer Einschätzung und zu ihren Erwartungen im Rahmen des 'persönlichen Budgets', Eine Bewertung des betriebswirtschaftlichen Instruments 'Change Management' für Werkstätten für behinderte Menschen und die Chancen, mit diesem Instrument die neuen Aufgaben - entstanden durch Einführung des 'persönliche Budgets' - zu meistern.

Der Aufbau des Buches folgt den Erfordernissen einer wissenschaftlicher Abschlussarbeit. Die IST Situation der Diskussion um das persönliche Budget (PB) in Werkstätten wird mit Hilfe einer emiprischen Fragebogenerhebung in Kapitel 3 dokumentiert.

Aus dem Inhalt:

1. Einleitung: Hinführung zum Thema
2. Persönliches Budget: Allgemein und speziell in Werkstätten. Hier werden Begrifflichkeiten und die rechtlichen Grundlagen erläutert und die Auswirkungen des PB in Bereichen Organisation, Verwaltung und Finanzierung angesprochen.
3. Fragebogen: Der Fragebogen mit dem 102 von 687 Werkstätten in Deutschland befragt wurden (Rücklaufquote von 56%) wird vorgestellt und ausgewertet. Im Fragebogen sind Fragen enthalten zur Größe der WfbM, der aktuellen Nutzung des PB (nur 5% der Werkstätten ) und zur Relevanz für die Zukunft (10% der Klientel), Fragen zu Kommunikation und Information zum PB in den Werkstätten, zu organisatorischen Veränderungsanforderungen und Fragen der Konkurrenz- und Kooperationssituation. Jedes Ergebnis wird mit einem Kurzzwischenkommentar bewertet.
4. Change Management: Begriffsbestimmungen (es gibt keine allgemeingültige Definition) und Wesenszüge von Veränderungsprozessen und die besondere Bedeutung der Kommunikation.
5. Bedeutung und Notwendigkeit von Change Management in Werkstätten für behinderte Menschen. Hier wird auf die notwendigen organisatorischen und kommunikativen Veränderungen eingegangen und ein Blick ins Ausland getätigt (allerdings nicht für den Bereich der Arbeit, sondern allgemein!)
6. Ausblick: in wenigen Jahren wird das PB zum selbstverständliche Bestandteil in Deutschland in der sozialen Landschaft gehören, deshalb macht es Sinn, sich aktiv nicht reaktiv damit auseinanderzusetzen.
7. Literaturverzeichnis


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Diplomica Verlag GmbH
Homepage: https://www.diplomica-verlag.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5962


Informationsstand: 31.08.2012

in Literatur blättern