Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Empfehlungen der Gesetzlichen Unfallversicherung zur Prävention und Rehabilitation von psychischen Störungen nach Arbeitsunfällen


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2008, 36 Seiten: DIN-A5, ISBN: 978-3-88383-744-4


Jahr:

2008



Link(s):


Link zu dem Beitrag (PDF | 279 KB)
Link zu den Empfehlungen (PDF | 267 KB)


Abstract:


Nach schweren Arbeitsunfällen und Gewaltereignissen wie Überfällen oder Übergriffen sind Betroffene häufig psychisch traumatisiert. Sie haben Angst, fühlen sich hilflos und sind entsetzt. Informationen dazu enthält die Broschüre 'Empfehlungen der Gesetzlichen Unfallversicherung zur Prävention und Rehabilitation von psychischen Störungen nach Arbeitsunfällen' der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV).

Aus dem Inhalt:

- Begriffe
- Allgemeine Ziele
- Maßnahmen der Primärprävention
- Akutintervention/Erstbetreuung (Phase 1)
- Prävention möglicher Störungen und Stabilisierungsmaßnahmen (Phase 2)
- Weiterbehandlung (Phase 3)
- Teilhabe am Arbeitsleben
- Begutachtung

Im Anhang findet man unter anderem eine grafische Darstellung des Phasenmodells, Einsatzkriterien und Aufgabenumfang der Erstbetreuer, Qualifikationsanforderungen und Anforderungen an Ausbildung und Referenten.

[Aus: Information der Herausgeberin]


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

Recommendations in statutory accident insurance on the prevention and rehabilitation of mental health problems following accidents at work


Abstract:


The prevention and rehabilitation of mental health problems following accidents at work has been gaining in importance for statutory accident insurance in recent years. The aim of preventive measures is to prevent accidents at work and mental traumatisation as a result of accidents at work. Technical, organisational and personal protective measures are therefore designed on the basis of a detailed risk assessment. When an accident at work with direct mental health impact happens, acute intervention with company initial care should take effect. If the mental consequences only develop during the healing process, the accident insurers must fulfi l their rehabilitation obligation. All
appropriate means should be used to cure or improve the damage to health caused by the accident claim, its deterioration should be prevented and its consequences
mitigated. The rapid start of necessary intervention and targeted therapeutic measures is therefore important.

What is required here is also special occupational rehabilitation management, which relates both to the identifi cation of affected people injured in accidents and the necessary rehabilitation and is aimed at the specifi c mental health problem. When assessing mental health issues, the general legal assessment criteria and procedural methodological assessment rules apply. Clients and experts must therefore respect special principles and individual criteria.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV)
Homepage: https://www.dguv.de/de/mediencenter/publikation/index.jsp

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5939


Informationsstand: 29.09.2014

in Literatur blättern