Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

ICF-Praxisleitfaden 3 für das Krankenhausteam

Trägerübergreifende Informationen und Anregungen für die praktische Nutzung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) für das Krankenhausteam



Sammelwerk / Reihe:

ICF-Praxisleitfaden, Band 3


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR)


Quelle:

Frankfurt am Main: Eigenverlag, 2010, 44 Seiten: PDF, ISBN: 978-3-9813712-0-8


Jahr:

2010



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 1,1 MB)


Abstract:


Der ICF-Praxisleitfaden 3 liefert trägerübergreifende Informationen und Anregungen für die praktische Nutzung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) für das Krankenhausteam.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) veröffentlichte 2006 ihren 'ICF-Praxisleitfaden 1', der wichtige Informationen und Grundlagen für die Vertragsärzte an der Schnittstelle zur Rehabilitation zur Verfügung stellt. Von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) wird der ICF-Praxisleitfaden 1 als Basisliteratur im Rahmen des von der Rehabilitations-Richtlinie vor gesehenen Curriculums angegeben.

2008 folgte der 'ICF-Praxisleitfaden 2', der sich in erster Linie an die in Rehabilitationseinrichtungen tätigen Ärzte und Therapeuten wendet.

Der nun 'Praxisleitfaden 3' möchte Krankenhausmitarbeitern in akutmedizinischen Einrichtungen Möglichkeiten aufzeigen, wie sie möglichst ohne wesentlichen Mehraufwand ihrer seit dem 01.04.2007 bestehenden Verpflichtung aus dem §§ 11 Absatz 4 SGB V nachkommen können. Seither ist festgeschrieben, dass Patienten Anspruch darauf haben, von Krankenhäusern auch bei der Problemlösung im Zusammenhang mit ihrer Entlassung beim Übergang in andere Versorgungsbereiche unterstützt zu werden.

Im Fokus der BAR stehen in erster Linie die Aktivitäten, die für die Einleitung einer Rehabilitationsleistung notwendig sind. Insbesondere den an der Schnittstelle zur Rehabilitation (zum Beispiel Rehabilitationszugang und -nachsorge) tätigen Mitarbeitern soll die Konzeption der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) näher gebracht werden.

Der Praxisleitfaden 3 möchte die Grundlage für eine systematische und ganzheitliche Erfassung sowohl der zur Krankenhausaufnahme führenden Erkrankung, ihrer Auswirkungen als auch der für die weitere Versorgung relevanten Aspekte ermöglichen. Der Zielgruppe soll in kurzen und verständlichen Worten aufgezeigt werden, wie sie die übliche, krankheitsbezogene (bio-medizinische) Sichtweise um die psycho-soziale Komponente ergänzen kann.

Die Orientierung an der ICF-Konzeption erscheint auch für die akut-medizinische Behandlung im Krankenhaus in vielen Fällen sinnvoll und hilfreich. Für diejenigen, die sich intensiver mit der Thematik auseinandersetzen möchten, verweist der Praxisleitfaden auf die jeweils ausführlicheren Passagen in den anderen ICF-Praxisleitfäden.

Der Praxisleitfaden 3 soll hingegen in seiner knappen Form einen Einblick in die Bedeutung und praxisnahen Nutzungsmöglichkeiten der ICF in der akut-medizinischen Krankenhausbehandlung vermitteln. Dabei berücksichtigt er die notwendigen ICF-bezogenen Anforderungen und zeigt zukünftige Herausforderungen der weiteren Organisationsentwicklung von Akutkrankenhäusern auf.

[Aus: Information der Herausgeberin]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Praxishilfe/Ratgeber / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR)
Homepage: https://www.bar-frankfurt.de/publikationen/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5501C


Informationsstand: 06.04.2020

in Literatur blättern