Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Projekt: PRÄBOB - Prävention und Beschäftigungssicherung in kleinen Unternehmen der Dienstleistungsbranche im Raum Oberhausen und Umgebung


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Netzwerk Dienstleistungen Oberhausen NWDO e.V.


Quelle:

Oberhausen: Eigenverlag, 2007, 18 Seiten


Jahr:

2007



Abstract:


Das Netzwerk Dienstleistungen Oberhausen NWDO e.V. beteiligte sich an der Initiative job - Jobs ohne Barrieren mit dem Projekt PRÄBOB - Prävention und Beschäftigungssicherung in kleinen Unternehmen der Dienstleistungsbranche im Raum Oberhausen und Umgebung.

Ziel des Projektes war es, einen Beitrag zur Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit der Belegschaft in kleinen Unternehmen mittels Förderung betrieblicher Prävention, unter anderem durch die Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements mit Fokus auf das betriebliche Eingliederungsmanagement, zu leisten. Zielgruppe waren die Mitglieder des Netzwerks Dienstleistungen Oberhausen und ihre behinderten und schwerbehinderten, von Behinderung bedrohten, älteren und langzeiterkrankten Beschäftigten.

Generell sollte das Projekt Wege aufzeigen, wie das Thema betriebliche Prävention speziell an kleine Unternehmen heran und hinein getragen werden kann und somit Erkenntnisse zur Lösung der Zugangsproblematik zu kleinen Unternehmen liefern.

Des Weiteren wurden folgende Ziele festgehalten:
- Organisation einer gemeinsamen arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Betreuung und damit Kostenersparnis für die Betriebe,
- gegenseitiger Austausch über Erfahrungen,
- Basis für einen gemeinsamen Zugang zu den Angeboten der Sozialleistungsträger vor Ort.

Im Rahmen des geplanten Projekts sollte 25 interessierten Betrieben eine Beratungsdienstleistung angeboten werden, die die Analyse der Beschäftigungssituation, eine Beurteilung potenzieller Gefahren für eine langfristig gesicherte Beschäftigungsfähigkeit, das Einbinden geeigneter Mechanismen zum frühzeitigen Erkennen und Intervenieren und die Implementierung von Strukturen für ein erfolgreiches betriebliches Eingliederungsmanagement vorsah.

Durch das Projekt, das während des Jahres 2006 durchgeführt worden ist, ist es gelungen, einen Beitrag zur Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit der Belegschaft in kleinen und mittleren Unternehmen mittels Implementierung von Strukturen für eine betriebliche Prävention zu leisten. Die Akzeptanz der Einführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements bei kleinen Unternehmen lässt sich durch Unterstützung im Sinne von Beratung und Intervention im Rahmen einer Unternehmensvereinigung erhöhen.

Eine Zusammenstellung von Materialien zur Information über die gesetzlichen Grundlagen und die Umsetzung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement, die unternehmensspezifische Varianten der Durchführung betrieblicher Prävention ermöglicht, ist als Basis einer (Weiter-)Entwicklung von Maßnahmen der Deckung des unternehmensbezogenen Bedarfs sinnvoll.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Projektberichte der Initiative job - Jobs ohne Barrieren




Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Materialien zu den abgeschlossenen Projekten der Initiative 'job - Jobs ohne Barrieren' waren erhältlich beim

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Referat Information, Publikation, Redaktion
Homepage: https://www.bmas.de/DE/Startseite/start.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5500S


Informationsstand: 19.06.2007

in Literatur blättern