Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Projekt: Modellprojekt zur Stärkung der betrieblichen Prävention - Prävention und betriebliches Eingliederungsmanagement

Abschluss- bzw. Sachbericht



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Gesellschaft für Gesundheitsmanagement - Return2work e.K.; Chemion Logistik GmbH


Quelle:

Duisburg, Leverkusen: Eigenverlag, 2006, 10 Seiten


Jahr:

2006



Link(s):


Link zu dem Abschlussbericht (PDF | 969 KB)


Abstract:


Return2work beteiligte sich an der Initiative job - Jobs ohne Barrieren mit dem Projekt: Prävention und betriebliches Eingliederungsmanagement.

Das Ziel des Projektes war die modellhafte Entwicklung, Durchführung und Auswertung eines praxisorientierten Konzepts zur betrieblichen Umsetzung der Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit in einem mittelgroßen Logistik Unternehmen (Chemion Logistik GmbH) mittels Förderung betrieblicher Prävention durch Einführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements.

Neben der Berücksichtigung der rechtlichen und formalen Anforderungen sollte die konkrete betriebliche und unternehmensspezifische Ausgangslage besonders beachtet werden. Insofern sollten sowohl alle relevanten betrieblichen und gegebenenfalls unternehmensbezogenen Akteure bereits bei der Entwicklung des Projekts einbezogen und alle übergeordneten Aspekte berücksichtigt sowie alle bereits praktizierten (und/ oder bereits erörterten) Ansätze zur Prävention und Integration des Unternehmens untersucht werden.

Dazu gehört auch, möglichst alle bisher angewandten Instrumente, Methoden und Verantwortlichkeiten zur Prävention und Integration (Integrationsvereinbarung und gegebenenfalls weitere Betriebsvereinbarungen oder Ähnliches, einschließlich der diversen Anforderungen aus dem Arbeitsschutz, der Arbeitssicherheit, etc.), die bisherige Praxis bei der Eingliederung von langzeiterkrankten, insbesondere behinderten und schwerbehinderten Beschäftigten sowie die bisherige Praxis bei der Aufbau- und Ablauforganisation der betriebs- und unternehmensintern Zuständigkeiten auszuwerten und zu bewerten.

Das Projekt wurde am 20. September 2006 abgeschlossen, wobei das Ziel am Beispiel der Chemion AG ein erfolgreiches betriebliches Eingliederungsmanagement zu implementieren, erreicht wurde. Insgesamt konnten zu den zugesagten vier Workshops drei zusätzliche angeboten werden, so dass schließlich sieben Workshops an drei Unternehmensstandorten durchgeführt wurden. Zusätzlich wurden vier Schulungsmodule angeboten, wobei weitere Zusatzschulungen zu unterschiedlichen Themenbereichen ebenfalls stattfanden.

Eine Festlegung verbindlicher, dokumentierter Verfahren zur Prävention und Eingliederung und Präsentation erfolgte auf einer MitarbeiterInnenversammlung. Alle zugesagten sowie zusätzliche Maßnahmen wurden durchgeführt, so dass abschließend eine dauerhafte Absicherung der Projektziele durch eine Gesamtbetriebsvereinbarung getroffen werden konnte. Die Erstellung eines Projekthandbuches dokumentiert die Ergebnisse des Projektes.

Insgesamt entstanden im Projektrahmen zahlreiche Unterlagen, die anderen Unternehmen - bei Bedarf - zu Gute kommen können. Eine Übertragbarkeit des Projektes auf andere Unternehmensteile des Bayerkonzerns wird angestrebt.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Projektberichte der Initiative job - Jobs ohne Barrieren




Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Die Materialien zu den abgeschlossenen Projekten der Initiative 'job - Jobs ohne Barrieren' waren erhältlich beim

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Referat Information, Publikation, Redaktion
Homepage: https://www.bmas.de/DE/Startseite/start.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5500O


Informationsstand: 20.03.2007

in Literatur blättern