Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Projektorientierte Bildungsangebote in der WfbM als Ausgangspunkt für Empowerment-Prozesse


Autor/in:

Ferchland, Marco


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

München: Grin, 2008, 129 Seiten, ISBN: 978-3-640-38849-3; 978-3-640-38840-0 (E-Book)


Jahr:

2008



Link(s):


Kostenpflichtige Downloadmöglichkeit ansehen (HTML)


Abstract:


Vor dem Hintergrund der heilpädagogischen Paradigmendiskussion werden in dieser Arbeit Fragen nach theoretischen und praxisrelevanten Erträgen des Empowerment-Konzepts für die WfbM untersucht.

Das Empowerment-Konzept wird im Kontext einer kritischer Bildungstheorie erörtert, die den emanzipativen Gehalt von Bildung hervorhebt und eine gesellschaftskritische sowie sozialpolitische Perspektive einnimmt.

In diesem Zusammenhang wird die Frage nach dem Potenzial von Bildungsangeboten für die Initiierung von Empowerment-Prozessen im Umfeld der WfbM diskutiert: Die WfbM hat die Aufgabe, Menschen mit Behinderungen 'angemessene berufliche Bildung' (§ 136 Absatz 1 SGB IX; vergleiche auch § 4 WVO) anzubieten und ihnen zu ermöglichen, 'ihre Persönlichkeit weiter zu entwickeln' (§ 136 Absatz 1 SGB IX; vergleiche auch § 5 WVO).

Es wird daher untersucht, in welcher Form entsprechende Bildungsangebote in der WfbM 'Kristallisationskeime' für Empowerment-Prozesse sein können.

Die Arbeit versteht sich als ein praxisbezogener Beitrag zur heilpädagogischen Paradigmendiskussion im Umfeld der WfbM: Indem das grundlegende Bildungsverständnis der WfbM, das berufsqualifikations- und arbeitsmarktbezogene Aspekte betont und auf die Ausbildung funktionaler beruflicher Qualifikationen zielt (vergleiche BA/BAG:WfbM 2002, 10 ff.), im Anschluss an die Bildungstheorie der kritisch-konstruktiven Erziehungswissenschaft um den emanzipativen Gehalt von Bildung erweitert wird, eröffnen sich in Hinblick auf die Paradigmendiskussion Ansätze zur Weiterentwicklung der WfbM.

Im Rahmen einer Empowerment-Praxis können Bildungsangebote als 'lebensweltkritische Kategorie' (Theunissen/Plaute 1995, 168) den behinderten Beschäftigten Erfahrungsräume für Selbstwirksamkeit und Gestaltungskraft im Sinne von Emanzipation, Selbstbestimmung und Mitbestimmung eröffnen und damit 'Kristallisationskeime' für Empowerment-Prozesse sein, auch in einem weitgehend fremdbestimmten Umfeld wie der WfbM.

[Aus: Autorenreferat]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


GRIN Publishing GmbH
Produkte werden vom Verlag als Druckwerk on demand und/oder als E-Book angeboten.
Homepage: https://www.grin.com/de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5084


Informationsstand: 03.03.2010

in Literatur blättern