Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Welchen Beitrag leistet die schulische Integration von Menschen mit Behinderungen auf dem Weg in den ersten Arbeitsmarkt? Welche soziale Bedeutung und welche ökonomischen Perspektiven sind damit verbunden?

Ergebnisse eines Expertenhearings zusammengestellt von Sabine Knauer und Jörg Ramseger in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und mit freundlicher Unterstützung der AUDI AG



Autor/in:

Knauer, Sabine; Ramseger, Jörg


Herausgeber/in:

Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2009, 78 Seiten, ISBN: 978-3-00-027075-8


Jahr:

2009



Link(s):


Link zu dem Beitrag (PDF, 352 KB).


Abstract:


Kinder und Jugendliche mit Behinderungen haben das Recht auf chancengleiche Ausbildung. Ein Recht, das zuletzt in Artikel 24 der UN-Behindertenrechtskonvention, die in Deutschland inzwischen ratifiziert worden ist, festgeschrieben wurde.

Wir haben uns daher die Frage gestellt, ob Kinder an Förderschulen diese chancengleiche Bildung erfahren.

Die Dokumentation einer Expertenanhörung zu dem Thema 'Welchen Beitrag leistet die schulische Integration von Menschen mit Behinderung auf dem Weg in den ersten Ausbildungs- und Arbeitsmarkt? Welche soziale Bedeutung und welche ökonomischen Perspektiven sind damit verbunden?' macht an Hand von Beispielen aus der Praxis deutlich, dass gemeinsames Lernen und Aufwachsen von behinderten und nicht behinderten Altersgenossen sich positiv auf die Lernerfolge und den beruflichen Werdegang von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen auswirken.

Das Augenmerk wurde dabei neben dem völker- und verfassungsrechtlich verbrieften Recht behinderter Menschen auf Zugang zu den allgemeinen Schulen durchaus auch auf den ökonomischen Nutzen des gemeinsamen Unterrichts behinderter und nicht behinderter Schülerinnen und Schüler gerichtet.

Denn wenn, wie hier dargelegt werden kann, die inklusive Schule ein Standortvorteil ist, weil behinderte Menschen nach dem Besuch der Förderschule nicht oder in deutlich geringerem Maße auf staatliche Transferleistungen angewiesen sind und sich durch ihre Arbeit öfter selbst finanzieren können, ist das ein weiteres überzeugendes Argument für den gemeinsamen Unterricht.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK)




Dokumentart:


Buch/Monografie / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Beauftragte/r der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen
Homepage: https://www.behindertenbeauftragter.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV4812


Informationsstand: 24.09.2009

in Literatur blättern