Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Beschäftigung schwerbehinderter Menschen

Bericht über die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen beim Freistaat Bayern 2019



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat


Quelle:

München: Eigenverlag, 2020, 41 Seiten: PDF


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 796 KB)


Abstract:


Auf Ersuchen des Bayerischen Landtags berichtet die Staatsregierung jährlich über die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen beim Freistaat Bayern. Die Beschäftigungszahlen für das Kalenderjahr 2019 ergeben sich aus den von den obersten Dienstbehörden an die Arbeitsagentur übermittelten Anzeigen über die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen sowie gesonderten Datenerhebungen.

Dem Bericht nach lebten am Stichtag 31. Dezember 1,174 Millionen schwerbehinderte Menschen im Freistaat, ein Anteil an der Gesamtbevölkerung von fast 9 Prozent. Damit hat sich der Anteil im Vergleich erhöht. Tatsächlich waren im Jahr 2019 beim Freistaat Bayern 190.669 Arbeitsplätze (= im Monatsdurchschnitt rund 15.889) mit schwerbehinderten Menschen besetzt. Dies entspricht einer Beschäftigungsquote von 5,56 Prozent. Diese liegt damit über der gesetzlichen Pflichtquote von 5 Prozent.

Insgesamt ist die Beschäftigungsquote jedoch nicht gestiegen, im Vergleich zu den Vorjahren sogar zurückgegangen. Im Vergleich zum Jahre 2018 ergibt der Bericht einen leichten Rückgang von 0.01 Prozent. Die einzelnen Beschäftigungsquoten des Bayerischen Landtags und der einzelnen Ressorts weisen hier zum Teil deutliche Unterschiede auf. So reicht der Anteil schwerbehinderter Beschäftigter in den Geschäftsbereichen, in denen eine Beschäftigungspflicht von 5 Prozent zu erfüllen ist, von 3,97 Prozent bis zu 13,27 Prozent. In einigen Bereichen ist die Beschäftigungsquote somit auch gestiegen, so etwa bei den Neueinstellungen.

Die Landtags-SPD beklagte, dass der Anteil der Menschen mit Behinderung im öffentlichen Dienst nicht höher sei. 'Dies wäre natürlich im Sinne einer voranschreitenden Inklusion wünschenswert - die Staatsregierung sollte hier also mit gutem Beispiel vorangehen', sagte der Sprecher für Fragen des öffentlichen Dienstes, Arif Tasdelen. Er kritisierte besonders, dass mit dem Wissenschafts- und dem Kultusministerium zwei Ministerien deutlich unter der gesetzlichen Pflichtquote von fünf Prozent lägen.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Berichte 'Beschäftigung schwerbehinderter Menschen' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Broschürenbestellportal der Bayerischen Staatsregierung
Homepage: https://www.stmas.bayern.de/broschueren/index.php

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV401912


Informationsstand: 09.06.2021

in Literatur blättern