Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Weiterentwicklung des handwerklich-motorischen Eignungstests - HAMET - zum hamet 2


Autor/in:

Pfeiffer, Gerhard; Goll, Martin; Tress, Jürgen


Herausgeber/in:

aktionbildung


Quelle:

Meisenheim: Eigenverlag, Online-Ressource, 2005


Jahr:

2005



Abstract:


Der Übergang von der Schule zur Berufsausbildung (sogenannte 'erste Schwelle') stellt einen bedeutsamen Abschnitt im Prozess der beruflichen Entwicklung dar.

Junge Menschen stehen vor einer der wichtigsten Weichenstellungen ihres Lebens. Interessen und Fähigkeiten müssen in Übereinstimmung mit den beruflichen Angeboten und Anforderungen gebracht werden.

Für diesen Entscheidungsprozess, der hohe Anforderungen stellt, sind besondere Hilfestellungen notwendig. Dies gilt insbesondere für behinderte jungen Menschen mit einem erhöhten Förderbedarf. Individuelle berufliche Orientierungsmöglichkeiten, Zuordnungs- und Zuweisungsprozesse der Ausbildungsinstitutionen und der Kostenträger müssen besonderen Ansprüchen genügen und für alle Beteiligten ein hohes Maß an Transparenz aufweisen. Diese jungen Menschen münden in der Regel in gewerbliche Berufsausbildungen ein, für die praktische Fertigkeiten von besonderer Bedeutung sind.

Ein Verfahren, das versucht, diesen Ansprüchen gerecht zu werden, liegt für den Bereich der praktisch-motorischen Fertigkeiten im Handwerklich-motorischen Eignungstest (HAMET) vor. Der HAMET wurde 1978/79 entwickelt (M.Dieterich, E.Messerle, M.Goll) und seit dieser Zeit insbesondere bei der Frage nach der beruflichen Eignung und Förderung lernbehinderter SchulabgängerInnen eingesetzt.

Nachdem der HAMET im REHA-Bereich einen gewissen Bekannheitsgrad hat, es ist auch davon auszugehen, dass einige ArbeitserzieherInnen ihn in der beruflichen Praxis einsetzen, sollen in diesem Artikel Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem über 20-jährigen Einsatz des HAMET im BBW Waiblingen angesprochen werden.

Schwerpunkt sind jedoch die Veränderungen und Neuerungen vom HAMET zum hamet 2 und vor allem der praktische Einsatz. Dies wurde bei der Erstellung dieses Berichtes so gut wie möglich beachtet, es lässt sich jedoch nicht vermeiden, da der Test nach wissenschaftlichen Kriterien entwickelt wurden, auf gewisse, möglicherweise nicht so übliche Fachbegriffe einzugehen. Die Autoren des Artikels und des hamet 2 sind als Teilzeit-Lehrkräfte an der Ludwig-Schlaich-Schule Waiblingen, Fachschule für Arbeitserziehung, tätig.

[Gemäß Einführung]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Berufsbildungswerk Waiblingen | REHADAT-Angebote und Adressen




Dokumentart:


Graue Literatur




Bezugsmöglichkeit:


k. A.
Publikation aus dem ausgelaufenen Projekt aktionbildung.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV3653


Informationsstand: 24.03.2006

in Literatur blättern