Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Fallbegleitung der stufenweisen Wiedereingliederung nach medizinischer Rehabilitation - Erste Ergebnisse aus dem Reha-Kompetenzzentrum Bad Kreuznach Bad Münster am Stein

Vortrag auf dem Siebzehnten Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 3. bis 5. März 2008 in Bremen



Autor/in:

Anton, Eleonore; Haberkamp, I.; Rüddel, Heinz [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Deutsche Rentenversicherung, 2008, Seite 223-224, Bad Homburg v. d. H.: wdv Gesellschaft für Medien und Kommunikation


Jahr:

2008



Abstract:


Seit Mai 2004 ist die stufenweise Wiedereingliederung (STWG) nach der medizinischen Rehabilitation im Leistungskatalog der Deutschen Rentenversicherung neu geregelt. Die DRV Rheinland-Pfalz initiierte im März 2007 ein Projekt zur Fallbegleitung der STWG. Hierbei werden Sozialarbeiter unter ärztlicher Anleitung in der medizinischen Rehabilitation für die Durchführung der Fallbegleitung verantwortlich sein.

Ziel der Studie ist es unter anderem, die praktische Umsetzung zu untersuchen, eventuell auftretende Unterschiede im Verlauf sowie Ergebnissen der Fachrichtungen aufzuzeigen und einen Vergleich der Ergebnisse der STWG mit und ohne Fallbegleitung vorzunehmen.

Im Rahmen der Studie werden Selbstauskunftsbögen zur Arbeitsplatzsituation und ein Kriterienkatalog zur Initiierung einer Fallbegleitung eingesetzt. Die Dokumentation erfolgt in einer standardisierten Form und schließlich wird die Fallbegleitungen durch die Klassifikation therapeutischer Leistungen ausgewertet.

Die bisherige Auswertung zeigt, dass es indikationsspezifische Unterschiede gibt. Der Beginn der STWG liegt zwischen drei und zehn Tagen nach Ende der Rehabilitation. Alle Befragten gaben an, sich eine längere STWG zu wünschen. Zu einer Verlängerung kam es allerdings nur in der Fallbegleitung.

Große Unterschiede wiesen die Auskünfte zur Arbeitsplatzsituation auf. Abschließend bemerken die Autoren, dass die Ergebnisse eine erste empirische Basis für eine entsprechende Übertragbarkeit des Modells der Fallbegleitung auf andere Kostenträger einer STWG sein können.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '17. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Evidenzbasierte Rehabilitation - zwischen Standardisierung und Individualisierung '| REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Ueber-uns-...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV345526


Informationsstand: 11.07.2008

in Literatur blättern