Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Inklusives und barrierefreies Rheinland-Pfalz

5. Bericht zur Lage behinderter Menschen und Umsetzung des Landesgesetzes zur Herstellung gleichwertiger Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderungen in den Jahren 2011 und 2012



Sammelwerk / Reihe:

Bericht Barrierefreies Rheinland-Pfalz


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz (MSAGD)


Quelle:

Mainz: Eigenverlag, 2013, 140 Seiten


Jahr:

2013



Link(s):


Link zu dem Bericht (PDF | 742 KB)


Abstract:


Der fünfte Bericht zur Lage von behinderten Menschen und Umsetzung des Landesgesetzes zur Herstellung gleichwertiger Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderungen wurde veröffentlicht und steht zum barrierefreien Download bereit. Der Bericht informiert über die jüngsten Entwicklungen der Teilhabepolitik in Rheinland-Pfalz im Zeitraum von 2011 bis 2013.

Sozialminister Alexander Schweitzer sagte, der Landesbericht zur Lage von Menschen mit Behinderungen zeige, dass Rheinland-Pfalz auf einem guten Weg hin zu einem inklusiven Land sei. 'In dem alle zwei Jahre vorgelegten Bericht werden die wesentlichen Entwicklungen in den Bereichen Arbeit, Bildung, Wohnen, gesellschaftliche Teilhabe und Barrierefreiheit vorgestellt. Auch wird ein Überblick über weitere Ziele der Inklusionspolitik gegeben. Besonders wichtig dabei ist der Landesregierung die Beteiligung von Menschen mit Behinderungen als Expertinnen und Experten für eine nachhaltige Teilhabepolitik', so Schweitzer.

Der aktuelle Bericht verdeutliche beispielsweise die Vorreiterrolle von Rheinland-Pfalz in der Anwendung persönlicher Budgets, so der Minister. 'Mit über 5.000 persönlichen Budgets - eine Sachleistung als Alternative zum Wohnheim für Menschen mit Behinderungen - nimmt Rheinland-Pfalz bundesweit eine Vorreiterrolle ein. Auch im Landesdienst kann seit Jahren auf eine Beschäftigungsquote schwerbehinderter Menschen von über fünf Prozent verwiesen werden, so dass das Land schon seit Jahren keine Ausgleichsabgabe mehr zahlen muss.'

Der Landesbeauftragte für die Belange behinderter Menschen, Matthias Rösch, resümierte, dass für die Teilhabe am Arbeitsleben weitere Anstrengungen unternommen werden müssen, damit private und öffentliche Arbeitgeber vermehrt Menschen mit Behinderungen beschäftigen. 'Zwar konnte die Arbeitslosigkeit von Menschen mit Behinderungen in Rheinland-Pfalz seit 1999 um 22,5 Prozent langfristig gesenkt werden. Dennoch haben die beschäftigungspflichtigen Betriebe die gesetzliche Quote von fünf Prozent nicht erfüllt. Im Berichtszeitraum waren im Jahr 2011 lediglich 4,1 Prozent schwerbehinderte Menschen beschäftigt.' Weitere arbeitsmarktpolitische Maßnahmen wie Integrationsfachdienste, Integrationsfirmen und das Budget für Arbeit seien deshalb weiterhin notwendig, so Rösch.

In Rheinland-Pfalz leben etwa 410.000 Menschen mit Behinderungen. Das sind zehn Prozent der gesamten Bevölkerung. 46 Prozent der behinderten Menschen sind Frauen. Der Bericht INKLUSIVES UND BARRIEREFREIES RHEINLAND-PFALZ wird seit 2002 vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie regelmäßig veröffentlicht.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Dokumente 'Barrierefreies Rheinland-Pfalz'




Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz (MSAGD)
Homepage: https://msagd.rlp.de/de/startseite/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV3112G


Informationsstand: 18.04.2016

in Literatur blättern