Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Call Center und Telemarketing als Beschäftigungschance für körper- und sinnesbehinderte Menschen

Eine Betrachtung der Möglichkeiten und Grenzen



Autor/in:

Paschen, Katja


Herausgeber/in:

Telehaus Wetter/Verein für Frauenbildung, Arbeit und Regionalentwicklung e.V. (VeFAR)


Quelle:

Marburg: Eigenverlag, 1999, 41 Seiten


Jahr:

1999



Link(s):


Link zu der Veröffentlichung (PDF)


Abstract:


Eine Untersuchung im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten HORIZON-Projektes Telearbeit und Telekooperation - Beschäftigungschancen für behinderte Menschen.

Der Bericht untersucht, inwiefern sich Tele(fon)marketing beziehungsweise Call Center als Beschäftigungsfeld für schwerbehinderte Menschen eignet. Hintergrund für die Untersuchung ist die Tatsache, dass der Call Center-Markt Arbeitskräfte sucht und eine Qualifizierung in relativ kurzer Zeit absolvert werden kann. Insofern stellt sich die Frage, ob die Call Center eine Beschäftigungschance für arbeitssuchende schwerbehinderte Menschen bieten.

In den Abschnitten 1 und 2 werden die Begriffe des Telemarketing und des Call Centers definiert. Unter anderem werden die Arbeitsbedingungen geschildert. In Abschnitt 3 wird auf die Situation schwerbehinderter Menschen auf dem deutschen Arbeitsmarkt eingegangen, die durch eine hohe Arbeitslosigkeit gekennzeichnet ist. Im Weiteren ist eine Erhebung des Telehaus Wetter dargestellt, in deren Rahmen die Arbeitgeber beziehungsweise Personalleiter von 55 Call Centern dazu befragt wurden, ob sie schwerbehinderte Mitarbeiter beschäftigen und welche Erfahrungen sie gegebenenfalls dabei gemacht haben. (Die 19 Call Center, die bereits Erfahrungen damit gemacht haben, beurteilen die Tätigkeit der behinderten Mitarbeit überwiegend als positiv).

Im vierten Abschnitt sind in einem Überblick die Möglichkeiten der (finanziellen) Förderung und Beratung zusammengestellt, die sich bei der Frage der Beschäftigung von behinderten Mitarbeitern bieten.

Abschnitt 5 beschreibt die zur Verfügung stehenden technischen Hilfsmittel für die Arbeitsplätze behinderter Mitarbeiter im Call Center, die eine Kompensation der verschiedenen behinderungsbedingten Funktionseinschränkungen ermöglichen.

In den Abschnitten 6 und 7 werden Qualifizierungsangebote zum Call Center-Agent speziell für sehbehinderte beziehungsweise blinde Menschen beschrieben sowie vier Projekte in Deutschland geschildert, die zum Ziel haben, körperbehinderten Menschen einen Arbeitsplatz im Call Center zu bieten.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass sich das Beschäftigungsfeld Telemarketing/Call Center für körper-/ sinnesbehinderte Menschen gut eignet. Jedoch sollte in jedem Falle individuell gepürft werden, ob die betreffenen Personen beispielsweise über eine ausreichende Belastbarkeit verfügen. Eine weitere Voraussetzung für eine erfolgreiche Tätigkeit im Call Center ist eine umfassende Qualifizierung. Praktika und Probe-Arbeitsverhältnisse stellen eine gute Einstiegs- und Erprobungsmöglichkeit und für behinderte Menschen in einem Betrieb dar. Des Weiteren hat sich abgezeichnet, dass sowohl bei den Arbeitgebern als auch bei den schwerbehinderten arbeitssuchenden Menschen Informationsdefizite in Bezug auf das relativ unbekannte Arbeitsfeld des Telemarketings vorlagen, die es in Zukunft zu überwinden gälte.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Telehaus Wetter/VeFAR e.V.
Schwanallee 48 a
35037 Marburg
E-Mail: info@telehaus-wetter.de
Homepage: http://www.telehaus-wetter.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV3090


Informationsstand: 12.08.2004

in Literatur blättern