Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Qualifizierungsbausteine und Zertifizierung in der Ausbildungsvorbereitung

Werkstattbericht



Sammelwerk / Reihe:

Modellversuchsreihe Innovationen in der Berufsausbildungsvorbereitung: Projekt INKA III: INnovative Konzepte in der Ausbildungsvorbereitung benachteiligter Jugendlicher


Autor/in:

Grüttner, Annegret


Herausgeber/in:

Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik - INBAS


Quelle:

Offenbach a. M.: Eigenverlag, 2001, 48 Seiten


Jahr:

2001



Abstract:


Der Bericht wurde im Rahmen der Modellversuchsreihe 'Innovative Konzepte in der Ausbildungsvorbereitung benachteiligter Jugendlicher' (INKA III) erarbeitet. Das Projekt INKA III wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds) gefördert.

Der Werkstattbericht dokumentiert Aktivitäten und Ergebnisse aus dem Kontext der Modellversuchsreihe 'Innovative Konzepte in der Ausbildungsvorbereitung' (INKA) für benachteiligte Jugendliche. Übergreifendes Ziel dieser sich insgesamt über vier Jahre erstreckenden Modellversuchsreihe war es, einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Ausbildungsvorbereitung im Rahmen des bundesdeutschen Berufsbildungssystems zu leisten und die Brückenfunktion von Maßnahmen und Angeboten zwischen Schulsystem und beruflicher Bildung zu stärken. Die Bundesanstalt für Arbeit finanzierte die Durchführung der bundesweiten Modellversuche, das Bundesministerium für Arbeit (BMA) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Begleitprojekt. Die Begleitung von 21 Modellversuchen fand in enger Zusammenarbeit mit den Durchführungsträgern und zuständigen Arbeitsämtern statt.

Basierend auf dem Runderlass 42/96 der Bundesanstalt für Arbeit zielte INKA darauf ab, Ausbildungsvorbereitung und Berufsausbildung stärker miteinander zu verknüpfen, die Kooperation zwischen Trägern, Berufsschulen und Betrieben zu intensivieren, den Aufbau von Netzwerken zu fördern sowie die Entwicklung von Konzepten und Verfahren der individuellen Förderung als Voraussetzung für den Abbau von Benachteiligungen und für das Finden und Fördern von Begabungen zu begleiten.

In den ersten zwei Phasen von INKA wurden neu gewonnene Erkenntnisse und differenzierte Evaluationsbefunde dokumentiert und vielfältige Materialien erstellt. Einige Themen konnten jedoch nicht abschließend behandelt werden und wurden deshalb in INKA III vertieft.

Eines dieser Themen war die Entwicklung und Umsetzung von Qualifizierungsbausteinen sowie die Zertifizierung und Anerkennung von Teilqualifikationen im Rahmen der Ausbildungsvorbereitung. Die Weiterarbeit erfolgte im Austausch mit Projekten des Bundesinstituts für Berufsbildung und unter Einbeziehung ihrer Erfahrungen und Ergebnisse sowie in Workshops, Fachtagungen und Arbeitskreisen, die im Rahmen von INKA III zu diesem Thema durchgeführt wurden.

Ziel des vorliegenden Werkstattberichtes ist es, über den aktuellen Stand der Diskussion zum Thema Qualifizierungsbausteine, Bildungspässe, Zertifizierung und Anerkennung von Teilqualifikationen zu informieren und Evaluationsergebnisse der Modellversuchsreihe INKA sowie Beispiele und Materialien aus der Praxis anderer Träger vorzustellen.

[Aus: Vorwort]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


INBAS GmbH
Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik GmbH
Homepage: https://www.inbas.com/startseite.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV304901


Informationsstand: 10.08.2004

in Literatur blättern