Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Richtlinien Berufliche Integration von Menschen mit Behinderung - RBI


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Österreichisches Bundesministerium für Soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz (BMSG)


Quelle:

Wien: Eigenverlag, 2004, 10 Seiten: Papier


Jahr:

2004



Abstract:


(1) Das (österreichische) Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen hat einvernehmlich mit den Dienststellen des Arbeitsmarktservice und mit den übrigen Rehabilitationsträgern dahingehend zu wirken und zu beraten, dass Menschen mit Behinderung in ihrer sozialen Stellung nicht absinken, entsprechend ihren Fähigkeiten und Kenntnissen eingesetzt und durch Leistungen der Rehabilitationsträger und Maßnahmen der Dienstgeber soweit gefördert werden, dass sie sich im Wettbewerb mit Nichtbehinderten zu behaupten vermögen.

(2) Die Finanzierung der Maßnahmen erfolgt, sofern in der Folge nicht anderes bestimmt ist, aus Mitteln des Ausgleichstaxfonds. Auf die Gewährung von Sach- und Geldleistungen besteht kein Rechtsanspruch.

(3) Soweit in diesen Richtlinien auf natürliche Personen bezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Frauen und Männer in gleicher Weise.

(Gem. Präambel)


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur




Bezugsmöglichkeit:


Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
E-Mail: broschuerenservice@bmask.gv.at
Homepage: https://www.sozialministerium.at/site/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV3046


Informationsstand: 10.08.2004

in Literatur blättern