Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Flexibler Kündigungsschutz am Arbeitsmarkt


Sammelwerk / Reihe:

Kronberger Kreis-Studien, Band 41


Autor/in:

Donges, Jürgen B.; Eekhoff, Johann; Franz, Wolfgang [u. a.]


Herausgeber/in:

Stiftung Marktwirtschaft


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2004, 63 Seiten: PDF, ISBN: 978-3-89015-096-3


Jahr:

2004



Link(s):


Link zu der Studie (PDF | 133 KB)


Abstract:


Der Schutz des Arbeitnehmers gegen willkürliche Kündigung, das war und ist das akzeptierte soziale Grundanliegen des seit 1951 bestehenden gesetzlichen Kündigungsschutzes. Aber die seitherige Fortentwicklung des Kündigungsschutzrechts hat dazu geführt, dass das aus wirtschaftlichen Gründen unvermeidliche Entlassen von Arbeitnehmern rechtlich behindert wird.

Die rechtlichen Erschwernisse machen normales Entlassen für die Unternehmen zu einer unter Umständen sehr kostenträchtigen Angelegenheit, und das veranlasst viele Unternehmen zu einem generell zögerlicheren Einstellungsverhalten. Der gesetzliche Kündigungsschutz diskriminiert die Arbeitsuchenden. Diese weithin geteilte Einschätzung hat die Bundesregierung inzwischen veranlasst, den Schwellenwert für die Geltung des gesetzlichen Kündigungsschutzes von fünf auf zehn Beschäftigte heraufzusetzen. Das war ein richtiger, aber doch zu zaghafter Schritt.

Der Kronberger Kreis entwickelt und begründet in dieser Studie einen umfassenden Reformvorschlag. Darin wird vorgeschlagen, den gesetzlichen Kündigungsschutz einzelvertraglich abdingbar zu machen. Bei jeder Neueinstellung sollte es den Vertragspartnern überlassen sein zu vereinbaren, ob sie den gesetzlichen Kündigungsschutz einschränken oder ausschließen wollen und ob ein Verzicht durch Zahlung eines Lohnzuschlags oder einer Abfindung im Kündigungsfall abgegolten werden soll. Bestehende Arbeitsverträge blieben von der Reform unberührt, aber sie könnten, sofern die betroffenen Arbeitnehmer es wünschen, entsprechend neu verhandelt werden. Natürlich bleibt es aber beim Verbot willkürlicher Kündigungen.

[Aus: Vorwort]

Gliederung:

1. Einführung: Zum Stellenwert des Kündigungsschutzes
2. Problemlage des gesetzlichen Kündigungsschutzes
3. Gesetzlicher versus privat vereinbarter Kündigungsschutz
4. Reform des Kündigungsschutzes


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Stiftung Marktwirtschaft
Homepage: https://www.stiftung-marktwirtschaft.de/inhalte/startseite/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV2771


Informationsstand: 17.12.2019

in Literatur blättern