Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation nach Lungen- und Herztransplantation


Sammelwerk / Reihe:

Kompendium Physikalische Medizin und Rehabilitation: Diagnostische und therapeutische Konzepte (3. Auflage)


Autor/in:

Ebenbichler, Gerold


Herausgeber/in:

Fialka-Moser, Veronika


Quelle:

Wien: Springer, 2013, Seite 519-530


Jahr:

2013



Abstract:


Lungen- (LuTX) und Herztransplantation (HTX) sind etablierte Therapien zur Behandlung von Lungen- und Herzerkrankungen im Endstadium. Während das chronische Lungenemphysem, die zystische Fibrose, und die Lungenfibrose zu den häufigsten Indikationen für eine Lungentransplantation zählen (Christie et al. 2009), sind die Ursachen für eine HTX die hochgradige Herzinsuffizienz infolge einer schweren koronaren Herzkrankheit oder einer Kardiomyopathie (Taylor et al. 2009).

Im Jahr 2009 wurden in Österreich insgesamt 72 Herz- und 109 Lungentransplantationen durchgeführt. Mit 14,1 LuTX/ 1 Mio. Einwohner und 7,4 HTX/ 1 Millionen Einwohner liegt die Transplantationsfrequenz im internationalen Vergleich im Spitzenfeld (Transplantat Jahresbericht öBI 2009).


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk 'Kompendium Physikalische Medizin und Rehabilitation' (3. Auflage) | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Springer-Verlag
Homepage: https://www.springer.com

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV2589x21


Informationsstand: 03.02.2014

in Literatur blättern