Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation bei Sportverletzungen


Sammelwerk / Reihe:

Kompendium Physikalische Medizin und Rehabilitation: Diagnostische und therapeutische Konzepte (3. Auflage)


Autor/in:

Pieber, Karin


Herausgeber/in:

Fialka-Moser, Veronika


Quelle:

Wien: Springer, 2013, Seite 309-321


Jahr:

2013



Abstract:


Die Rehabilitation nach Sportverletzungen dient, durch die indikationsspezifische Behandlung von Verletzungen und dem Ausgleich verletzungsbedingter funktioneller Defizite, der bestmöglichen Wiederherstellung der Funktions- und Sportfähigkeit (Freiwald 2009). Die vollständige Wiederherstellung nach schweren Sportverletzungen ist oftmals nicht möglich. Eine größtmögliche Wiederherstellung der ursprünglichen Struktur und Funktion bzw. Fähigkeiten ist meist das eher erreichbare Ziel. Die Rückkehr zum Sport ist vielfach auf einem niedrigeren, auf gleichem oder bei langfristigen Trainingsprozessen auf einem höheren Niveau möglich (Engelhardt et al. 1997; Renström 1997; Engelhardt et al. 2005).


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk 'Kompendium Physikalische Medizin und Rehabilitation' (3. Auflage) | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Springer-Verlag
Homepage: https://www.springer.com

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV2589x12


Informationsstand: 03.02.2014

in Literatur blättern