Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Lernen verstehen - Verstehen lernen

Zeitgemäße Einsichten für Lehrer und Eltern



Sammelwerk / Reihe:

Erziehungskonzeptionen und Praxis, Band 44


Autor/in:

Begemann, Ernst; Bauersfeld, Heinrich


Herausgeber/in:

Reinert, Gerd-Bodo


Quelle:

Frankfurt am Main: Lang, 2000, 555 Seiten


Jahr:

2000



Abstract:


Ernst Begemann, bekannt durch seinen schon in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts herbeigeführten Paradigmawechsel in der Lernbehindertenpädagogik von der 'Lernbehinderung' zur 'individuell spezifischen Lernfähigkeit', hat in einer groß angelegten Sammlung im Hinblick auf sein Verständnis von Lernen und Lehrern Bilanz gezogen.

Mit Unterstützung von Heinrich Bauersfeld, dem weit über die Grenzen der Mathematik-Fachdidaktik hinaus bekannt gewordenen Entdecker der Bedeutung subjektiver Erfahrungsbereiche für nachhaltig wirksames Lernen, legt Begemann einen gewichtigen Band vor, der erziehungswissenschaftliche Theoretiker wie pädagogische Praktiker gleichermaßen interessieren könnte.

Sehen, Verstehen und Handeln sind die drei Perspektiven, aus denen heraus man die verschiedenen Beiträge dieses Bandes lesen muss.
- Was sehen Lehrende? Und noch wichtiger: was sehen sie nicht?
- Wie kann man subtiles pädagogisches Sehen kultivieren?
- Welchen Beitrag liefern dazu die Neurowissenschaften?
- Was lehren den Pädagogen das konstruktivistische Paradigma, die kognitive Psychologie oder der Interaktionismus?
Antworten auf diese Fragen werden aus einer radikal pädagogischen Perspektive gegeben. Philosophische Implikationen erfordern beim kritischen Leser die 'Anstrengung des Begriffs'. (Hegel). Begelmanns Lehre vom 'Teilsein der Wirklichlkeit' wendet dabei den subjektivistischen Blick in eine ontologische Betrachtuingsweise, aus der heraus es unmittelbar einsichtig wird, dass sich Erziehung immer nur in pädagogischen Situationen ereignet.

Begemanns konkrete Schulutopie wird in diesem Sammelband noch einmal konsequent vorgestellt: Die wohnortintegrierte Schule für alle Schulpflichtigen als 'Lebens- und Arbeitsgemeinschaft in Ernstsituationen' ist ein humanes, aber in der Schulrealität des beginnenden 21. Jahrhunderts wohl lediglich als regulative Idee zu begreifendes Modell für den gemeinsamen Unterricht aller (der behinderten wie der nicht-behinderten) Kinder und Jugendlichen. Die real existierende Schulwelt ist im gegenwärtigen Mainstream der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements im Bildungsbereich weit von dieser Schulidee entfernt.

Besonders eindrucksvoll an den verschiedenen Beiträgen von Begemann und Bauersfeld ist gewissermaßen deren didaktisches Vorgehen. Oft werden konkrete Phänomene vorgestellt, Details beschrieben, traditionelle Theorien dazu referiert, kritische Fragen gestellt und dem Leser durch zusätzliche Informationen Hilfen angeboten, um zu einem eigenen kritischen Verständnis zu kommen. Dabei ist es dem Leser durchaus möglich, einzelne Beiträge und daraus sogar einzelne Kapitel zur selektiven Lektüre herauszugreifen und sich an teilweise sehr radikalen Thesen und Positionen konstruktiv zu reiben. Ein ausdifferenziertes Inhaltsverzeichnis am Ende des Bandes, das beinahe ein Schlagwortverzeichnis ersetzt, bietet die zum selektiven Lesen notwendige Orientierungshilfe.

Nahezu alle pädagogisch 'einheimischen Begriffe' wie Bildung, Erziehung, Unterricht, Lehren, Lernen usw. werden in dem Band thematisiert und teilweise aus radikal irritierendem Blickwinkel neu 'vermessen'.
Es bleibt zu hoffen, dass der vergleichsweise hohe Preis des Buches eine weite Verbreitung von Begemanns und Bauersfelds Entwürfen für eine angemessene pädagogische und didaktische Gestaltung von Schule und Unterricht nicht allzu sehr behindert.

(Rudi Krawitz)


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Sammelwerk




Bezugsmöglichkeit:


Peter Lang GmbH - Internationaler Verlag der Wissenschaften
Homepage: https://www.peterlang.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV2333


Informationsstand: 03.12.2004

in Literatur blättern