Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Arbeit und Ausbildung ist möglich - behinderte Jugendliche brauchen berufliche Perspektiven!

Stuttgarter Erklärung zur beruflichen Förderung von körper- und mehrfachbehinderten Menschen



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Landesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte Baden-Württemberg e.V.


Quelle:

Stuttgart: Eigenverlag, 1997, 6 Seiten: PDF: DIN-A4


Jahr:

1997



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 27 KB)


Abstract:


Die Stuttgarter Erklärung zur beruflichen Förderung von körper- und mehrfachbehinderten Menschen hält fest: Berufstätig zu sein, ist für körper- und mehrfachbehinderte Menschen eine wesentliche Voraussetzung, um am Leben in der Gemeinschaft teilhaben zu können. Deshalb ist eine Erwerbsarbeit für Menschen mit Behinderungen besonders wichtig. Sie bietet nicht nur die (finanzielle) Basis für eine eigenständige Lebensführung sondern ist vielmehr auch ein Weg aus der Isolation. 'Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.'

1994 wurde Artikel 3 des Grundgesetzes um diesen Satz erweitert. Daraus folgt die Verpflichtung, auch Menschen mit Behinderungen ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechend in die Berufswelt einzubeziehen. Viele behinderte Menschen wollen arbeiten, haben unter den derzeitigen Rahmenbedingungen nur die Wahl zwischen Arbeitslosigkeit und Werkstatt für Behinderte.

Die bisher praktizierten Formen beruflicher Rehabilitation reichen nicht (mehr) aus, Menschen mit Behinderungen in die Arbeitswelt einzugliedern. Wir brauchen ein neues Selbstverständnis sowie neue Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten. Auch für behinderte Menschen gilt der Grundsatz: 'Arbeit und Ausbildung ist möglich!'

Aus dem Inhalt:

I. Grundprinzipien
II. Behinderung darf nicht zum Ausschluss vom allgemeinen Arbeitsmarkt führen
III. Der Ausbau von Selbsthilfefirmen muss besonders gefördert werden
IV. Die Werkstatt für Behinderte ist keine Lösung für die Probleme des allgemeinen Arbeitsmarktes
V. Neue integrative Formen beruflicher Qualifizierung sind notwendig


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Landesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte Baden-Württemberg e.V.
Homepage: https://www.lv-koerperbehinderte-bw.de/n/c0-0.php

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV2323


Informationsstand: 28.09.2004

in Literatur blättern