Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Arbeitsrehabilitation in der Psychiatrie

Prospektive Untersuchungen zu Indikationen, Verläufen und zur Effizienz arbeitsrehabilitativer Maßnahmen



Sammelwerk / Reihe:

Monographien aus dem Gesamtgebiete der Psychiatrie, Band 88


Autor/in:

Reker, Thomas


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Darmstadt: Steinkopff, 1998, XII, 236 Seiten, ISBN: 3-7985-1141-1


Jahr:

1998



Abstract:


Mit dem Band präsentiert der Autor die Ergebnisse einer für die Region Westfalen-Lippe repräsentativen Studie zur Arbeitsrehabilitation psychisch kranker Menschen, die im Zeitraum von Anfang 1991 bis Ende 1994 durchgeführt wurde. Für den deutschsprachigen Raum liegt bisher keine vergleichbare Studie vor.

Ziel der Untersuchung ist, die gegenwärtige Praxis der außerklinischen psychiatrischen Arbeitsrehabilitation der genannten Region zu dokumentieren, die Funktion unterschiedlicher Einrichtungstypen näher zu erfassen und Aussagen über den Rehabilitationserfolg der Maßnahmeteilnehmer, beziehungsweise Beschäftigten im Zeitraum von drei Jahren zu machen. Es werden vorsichtige Rückschlüsse auf die Effektivität der Einrichtungstypen gezogen.

In die prospektive Studie wurde eine Stichprobe von 30 Einrichtungen einbezogen, die fünf unterschiedlichen Typen zuzuordnen sind: ambulante Arbeitstherapien, Werkstätten für Behinderte, Firmen für psychisch Kranke, Psychosoziale Fachdienste und Beratungsstellen zur beruflichen Eingliederung. Aus diesen Einrichtungen wurden insgesamt 706 Rehabilitationsverläufe über eine Eingangs- und bis zu drei Nachuntersuchungen im 12-monatigen Abstand dokumentiert und anschließend fünf unterschiedlichen Verlaufstypen zugeordnet. Die Beschreibung und Bewertung der Rehabilitationsverläufe erfolgt bezogen auf den Einrichtungstyp, in dem die Verläufe für die Studie ihren Anfang nehmen.

Im Ergebnis klar erkennbar werden die unterschiedlichen Funktionen der Einrichtungstypen im Gefüge arbeitsanbietender und -rehabilitativer Einrichtungen für eine Klientel mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen und Bedürfnissen. Das Modell einer linearen Arbeitsrehabilitation wird für diesen Personenkreis auch auf der Grundlage dieser Untersuchungsergebnisse verworfen.

Die neun Kapitel des Buches sind klar und übersichtlich gegliedert. Der einheitliche Kapitelaufbau mit Einleitung und abschließender Zusammenfassung ermöglicht eine schnelle Orientierung über den Inhalt und ein selektives Lesen. Das Buch ist sehr zu empfehlen für alle an Fragestellungen der Evaluation interessierte Kollegen und für diejenigen, die mehr über Aufgabe und Funktion ihres Einrichtungstyps auf der Basis empirischer Ergebnisse erfahren möchten.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Steinkopff Verlag

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV2041


Informationsstand: 23.02.2000

in Literatur blättern