Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Evaluation einer Intervention zur Steigerung des Nachsorge-Nutzungsverhaltens von Rehabilitanden mit psychischen und Verhaltensstörungen

Vortrag auf dem 29. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 2. bis 4. März 2020 in Hannover (ausgefallen)



Sammelwerk / Reihe:

Prävention und Rehabilitation - der Betrieb als Partner


Autor/in:

Frankhänel, Thomas; Samos, Franziska-Antonia; Frese, Thomas


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2020, Seite 277-279


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (in: Reha-Kolloquium 2020) (PDF | 7 MB)


Abstract:


Aufgrund ihres häufig rezidivierenden und oft über Jahre persistierenden Verlaufs gehen psychische und Verhaltensstörungen mit einem erhöhten Risiko eines dauerhaften Verlustes der Erwerbsfähigkeit einher. Allein 2014 kam es bedingt durch psychische Störungen bundesweit zu insgesamt 32.488 Rentenzugängen aufgrund verminderter Erwerbsfähigkeit nach SGB VI. Die Anzahl hat sich in den letzten zehn Jahren nahezu verdoppelt. Auch im Bereich der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland (DRV-MD) ist die Anzahl der Leistungen zur Rehabilitation von psychischen und Verhaltensstörungen seit dem Jahr 2000 erheblich gestiegen.

Im Rahmen der ambulanten Rehabilitationsnachsorge werden Patient:innen, die zuvor eine stationäre psychosomatische Rehabilitationsbehandlung durchlaufen haben, dabei unterstützt, das während der stationären Heilbehandlung erreichte Rehabilitationsergebnis im Alltag und insbesondere im Berufsleben zu verankern.

Bisher wurden weder Wirksamkeit noch Nutzungsverhalten von Patient:innen in der ambulanten Nachsorge systematisch untersucht. Eine längsschnittliche Untersuchung der entsprechenden Parameter wurde deshalb durch die DRV-MD gefördert, um zum Beispiel Gründe beziehungsweise Prädiktoren für den vorzeitigen Abbruch der ambulanten Nachsorge zu identifizieren. Darüber hinaus sollte durch die Verwendung eines Therapietagebuchs eine Steigerung der Wirksamkeit der Nachsorgebehandlung erzielt werden. Therapietagebücher fördern die individuelle Reflektion erreichter Verbesserungen und dienen zur Stabilisierung erreichter Therapiefortschritte. In mehreren Studien konnte die Wirksamkeit entsprechender Tagebücher nachgewiesen werden (Deck et al., 2014).

Das für diese Untersuchung entwickelte Therapietagebuch zielt auf eine Bewusstmachung der durch die Gruppentherapiesitzungen ermöglichten Einsichten und Erfahrungen. Im Rahmen der Untersuchung sollte deshalb unter anderem überprüft werden, inwieweit durch den Einsatz eines für den Nachsorge-Kontext entwickelten Therapietagebuchs eine stärkere Reduktion körperlicher wie psychischer Symptome erreicht werden kann.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '29. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Prävention und Rehabilitation - der Betrieb als Partner' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung
Homepage: https://deutsche-rentenversicherung.de/
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Ueber-uns-...
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV1496x065


Informationsstand: 30.12.2020

in Literatur blättern