Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Psychische Fähigkeitsbeeinträchtigungen bei Patienten mit neurologischen Erkrankungen

Vortrag auf dem 29. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 2. bis 4. März 2020 in Hannover (ausgefallen)



Sammelwerk / Reihe:

Prävention und Rehabilitation - der Betrieb als Partner


Autor/in:

Henning, Anne; Neue, Diana Carolina; Muschalla, Beate


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2020, Seite 26-29


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (in: Reha-Kolloquium 2020) (PDF | 7 MB)


Abstract:


Psychische Erkrankungen stellen einen zunehmend größeren Anteilen den Fällen von Arbeitsunfähigkeit und Erwerbsminderung. Die Zahl der Patient:innen, die wegen psychischer Erkrankungen eine medizinische Rehabilitation in Anspruch nehmen, ist über die vergangenen Jahre hin stetig gestiegen. Auch in somatischen Indikationen wird die Mitberücksichtigung psychischer Beschwerdelagen gefordert. Dies bedeutet in der Praxis zwei wichtige diagnostische Fragen zu klären:

1. Leidet ein Patient beziehungsweise eine Patientin, der über psychische Beschwerden klagt (beispielsweise. in einem Screeningfragebogen), tatsächlich an einer psychischen Erkrankung oder sind die psychischen Beschwerden als Begleitsymptomatik seiner somatischen Erkrankung oder Behandlungsfolge erklärbar?

2. Die zweite wichtige diagnostische Klärung besteht darin, die Arbeits- und Leistungsfähigkeit zu beschreiben und deren etwaige Beeinträchtigungen. Patient:innen mit psychischen Erkrankungen haben häufig überdauernde Fähigkeitsbeeinträchtigungen. Psychisch bedingte Fähigkeitsbeeinträchtigungen können jedoch auch bei neurologischen Erkrankungen vorkommen, die ihrer Natur nach in vielen Fällen auch mit psychischer Begleitsymptomatik (Konzentrations- und Gedächtnisprobleme, Affekt) einhergehen.

Das Profil der Fähigkeitsbeeinträchtigungen einer Person kann mit dem Mini-ICF-APP (Mini-ICF-Rating für Aktivitäts- und Partizipationsstörung bei psychischen Erkrankungen) beschrieben werden. Das Mini-ICF-APP ist in den vergangenen Jahren zu einem Standardverfahren in der Sozialmedizin geworden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '29. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Prävention und Rehabilitation - der Betrieb als Partner' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Forschungsportal der Deutschen Rentenversicherung
Homepage: http://forschung.deutsche-rentenversicherung.de/ForschPortal...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV1496x004


Informationsstand: 30.12.2020

in Literatur blättern