Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Fatigue-Bewältigung nach Abschluss einer onkologischen Rehabilitation: Welche Unterstützung ist aus Patientensicht erforderlich?

Poster auf dem 28. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 15. bis 17. April 2019 in Berlin



Sammelwerk / Reihe:

Rehabilitation - Shaping healthcare for the future


Autor/in:

Kähnert, Heike; Niemann, J.; Leibbrand, Birgit


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2019, Seite 156-158


Jahr:

2019



Link(s):


Link zu dem Beitrag im Tagungsband (PDF | 3,4 MB)


Abstract:


Die tumorassoziierte Fatigue wird durch körperliche, emotionale und kognitive Erschöpfungszustände charakterisiert, die die Patienten und Patientinnen so stark beeinträchtigen können, dass sie den Anforderungen im Alltag und Beruf nicht mehr gewachsen sind (NCCN, 2015). Unterstützungsangebote zur Fatigue-Bewältigung sind somit unerlässlich. Demzufolge wurden im Rahmen der Fatigue Management (FaM)-Studie für die onkologische Rehabilitation und Nachsorge Schulungsmodule (FaM-Module) entwickelt und evaluiert (Kähnert et al. 2017). Der vorliegende Beitrag greift in diesem Zusammenhang die Frage auf: Welche Unterstützungsangebote sind aus Sicht onkologischer Patienten und Patientinnen für die Bewältigung ihrer Fatigue nach Abschluss einer Rehabilitation erforderlich?

Die FaM-Module, integriert im Rehabilitationsprozess, unterstützen die Patienten und Patientinnen bei ihrer Fatigue-Bewältigung in der Nachsorge. Weitere Unterstützung sehen die Patienten und Patientinnen zudem in wohnortnahen informellen Gruppenangeboten sowie professionellen und hinsichtlich der Fatigue kompetenten Ansprechpartnern und Ansprechpartnerinnen. Diese Rolle sollten insbesondere die weiterbehandelnden Ärzte und Ärztinnen einnehmen. Da das Thema Fatigue im Arzt-Patienten-Gespräch bislang nur unzulänglich behandelt wird, besteht vonseiten der Patienten und Patientinnen der Wunsch, dass sich die Ärzte und Ärztinnen zum Thema Fatigue weiter fortbilden. Inwieweit Fatigue-Informationsmaterialien oder entsprechende Fortbildungen von den Ärzten und Ärztinnen genutzt werden und welche Auswirkungen diese auf die Unterstützung von Fatigue-Patienten und Patientinnen haben, muss Gegenstand weiterer Untersuchungen sein.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '28. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Rehabilitation - Shaping healthcare for the future'




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Bereich Reha-Forschung > Reha-Kolloquium
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV129730


Informationsstand: 24.06.2019

in Literatur blättern