Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Fehlzeiten-Report 2017: Krise und Gesundheit - Ursachen, Prävention, Bewältigung


Sammelwerk / Reihe:

Fehlzeiten-Report: Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft


Autor/in:

Arling, Viktoria; Backe, E.-M.; Badura, Bernhard [u. a.]


Herausgeber/in:

Badura, Bernhard; Ducki, Antje; Schröder, Helmut [u. a.]


Quelle:

Berlin: Springer, 2017, 542 Seiten, ISBN: 978-3-662-54631-4


Jahr:

2017



Link(s):


Link zu dem Inhaltsverzeichnis des Reports (PDF | 91 KB)
Link zu den Abstracts der einzelnen Fachbeiträge (PDF | 111 KB)


Abstract:


Der Fehlzeiten-Report, der vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO), der Universität Bielefeld und der Beuth Hochschule für Technik Berlin herausgegeben wird, informiert jährlich umfassend über die Krankenstandsentwicklung in der deutschen Wirtschaft. Er beleuchtet detailliert das Arbeitsunfähigkeitsgeschehen in den einzelnen Branchen und stellt aktuelle Befunde und Bewertungen zu den Gründen und Mustern von Fehlzeiten in Betrieben vor.

Der Fehlzeiten-Report 2017 fokussiert das Thema 'Krise und Gesundheit' und beleuchtet es aus gesellschaftlicher, unternehmerischer und individueller Perspektive. Es wird aufgezeigt, welche Rolle das Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Prävention und Bewältigung von Krisen spielen kann.

In 25 Fachbeiträgen werden Krisen als Wendepunkte für das eigene Leben, die Familie oder das Unternehmen analysiert und deren Auswirkungen auch auf die Leistungsfähigkeit und Gesundheit der Beschäftigten aufgezeigt. Darüber hinaus werden Möglichkeiten zur Bewältigung von Krisen sowie Konzepte und Angebote des Betrieblichen Gesundheitsmanagements dargestellt, die dabei helfen, persönliche Krisen zu meistern.

Neben persönlichen Krisen, beispielsweise ausgelöst durch eine eigene Erkrankung oder den Tod des Partners, können auch Unternehmenskrisen oder Teamkrisen unmittelbar auf den Beschäftigten einwirken. Doch auch berufsbedingte Gefährdungen wie beispielsweise bei Lokführern, die mit einem Suizid auf den Schienen konfrontiert werden, können gravierende Folgen mit entsprechenden somatischen Problemen bis hin zu einer eingeschränkten Erwerbstätigkeit haben. Die psychischen und sozialen Folgen von Krisen sind für den Beschäftigten wie auch für das betroffene Unternehmen oft - insbesondere bei Langzeiterkrankungen - erheblich. Sie können für den Beschäftigten bis zur Ausgrenzung aus der Arbeitswelt und damit der sozialen Isolation reichen, für das Unternehmen droht der Verlust einer wertvollen Fachkraft, verbunden mit hohen Folgekosten.

Es kann vermutet werden, dass zukünftig auf traditionelle Netzwerke und private Ressourcen zur Unterstützung in Krisensituationen - wie beispielsweise die Ressource Familie - noch weniger zurückgegriffen werden kann. Der demografische Wandel führt zudem dazu, dass künftig anteilig mehr ältere Arbeitnehmer in Unternehmen arbeiten werden: Dies wird zwangsläufig damit verbunden sein, dass kritische Lebensereignisse wie der Tod des Partners oder die eigene schwere Erkrankung in den Belegschaften häufiger anzutreffen sein werden. Aber auch aufgrund der zunehmenden Erosion von Normalarbeitsverhältnissen werden Beschäftigte häufig nicht mehr stabil in die unterstützenden Setting-Angebote der Unternehmen eingebettet sein. Angesichts des sich immer deutlicher abzeichnenden Fachkräftemangels erscheint es notwendig, dass sich Unternehmen verstärkt mit den älter werdenden Belegschaften und den damit verbundenen häufigeren Krisen der Mitarbeiter auseinandersetzen. Denn wenn die eigenen persönlichen Ressourcen nicht mehr ausreichen, eine erlebte Krisensituation zu meistern, braucht es die unterstützende Hilfe von außen.

Der Fehlzeiten-Report 2017 beschäftigt sich mit folgenden Fragen:
- Von welchen Krisen können Beschäftigte im Laufe ihres Berufslebens betroffen sein?
- Auf welche Weise bewältigen Unternehmen neue Herausforderungen wie die digitale Transformation oder Wachstumskrisen?
- Wie können Unternehmen bei kritischen Lebensereignissen Hilfestellung leisten?
- Welche Konzepte und Angebote bietet ein Betriebliches Gesundheitsmanagement, um individuelle und betriebliche Krisen zu meistern?

Für die Unternehmen geht es darum, gesunde und leistungsfähige Fachkräfte dauerhaft an sich zu binden. Kritische Lebensereignisse bei Beschäftigten können dabei eine Art 'Stresstest' für die Stabilität der beiderseitigen Beziehung zwischen Unternehmen und Mitarbeiter sein. Wenn dieser Test sowohl aus Sicht des Betriebes als auch des betroffenen Beschäftigten gut gemeistert wird, können beide Seiten gestärkt aus dieser Krise hervorgehen.

[Aus: Verlagsinformation]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Sammelwerk




Bezugsmöglichkeit:


Springer-Verlag
Homepage: https://www.springer.com

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV0998x17


Informationsstand: 15.09.2017

in Literatur blättern