Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das bio-psycho-soziale Modell der pandemischen Stressbelastung


Sammelwerk / Reihe:

Die Psyche in Zeiten der Corona-Krise: Herausforderungen und Lösungsansätze für Psychotherapeuten und soziale Helfer


Autor/in:

Bering, Robert; Eichenberg, Christiane


Herausgeber/in:

Bering, Robert; Eichenberg, Christiane


Quelle:

Stuttgart: Klett-Cotta, 2020, Seite 43-53


Jahr:

2020



Abstract:


Das biopsychosoziale Modell der pandemischen Stressbelastung der 'Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit' (ICF) wird in seiner Bedeutung zur Abbildung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und Einleitung von Maßnahmen betrachtet.

Unter Rückgriff auf ein Fallbeispiel werden die Beziehung zwischen ICF und Sozialrecht sowie Leistungen der Rehabilitation aufgezeigt. Es wird herausgearbeitet, dass die reine biomedizinische Krankheitsbetrachtung der ICD-10 nicht ausreichend ist, um Aussagen über die biopsychosozialen Auswirkungen einer pandemischen Stressbelastung zu treffen. Voraussetzung hierfür ist die Berücksichtigung der Beeinträchtigungen von Aktivität und Teilhabe vor dem gesamten Lebenshintergrund eines Individuums in Wechselwirkung mit seinen personen- und umweltbezogenen Kontextfaktoren.

Das Konzept der pandemischen funktionalen Gesundheit gewährleistet den Einbezug dieser Faktoren. Anhand des 'FACT-19'-Fragebogens zur Erfassung der pandemischen COVID-19-Stressbelastung ist es möglich, ein systematisches Bild über individuellen Teilhabebedarf und erforderliche Hilfen zu verdeutlichen, um auf Basis dessen die notwendigen therapeutischen Interventionen und Leistungen zur Teilhabe einzuleiten.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

The biopsychosocial model of the pandemic stress burden of the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF)


Abstract:


The biopsychosocial model of the pandemic stress burden of the 'International Classification of Functioning, Disability and Health' (ICF) is considered in its relevance for mapping the effects of the COVID-19 pandemic and initiating measures.

With reference to a case study, the relationship between ICF and social law as well as rehabilitation benefits are shown. It is emphasized that the pure biomedical disease assessment of ICD-10 is not sufficient to make statements about the biopsychosocial effects of a pandemic stress burden. A prerequisite for this is the consideration of the impairments of activity and participation in front of the entire life background of an individual in interaction with its person- and environment-related context factors.

The concept of pandemic functional health ensures the inclusion of these factors. Using the 'FACT-19' questionnaire for recording the pandemic COVID-19 stress burden, it is possible to obtain a systematic picture of individual participation needs and the assistance required to initiate the necessary therapeutic interventions and services for participation (translated by DeepL).


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Verlag Klett-Cotta
Homepage: https://www.klett-cotta.de/home

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV0882x01


Informationsstand: 21.04.2021

in Literatur blättern