Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Barrierefreieres Multimedia - Flash MX und die WCAG-Richtlinien


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Aktion Mensch e.V.; Einfach für Alle - Eine Initiative der Aktion Mensch


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 2004, 18 Seiten: PDF


Jahr:

2004



Link(s):


Ganzen Text lesen PDF | 193 KB)


Abstract:


Flash ist ein populäres Werkzeug zur Erstellung und Bereitstellung von multimedialen Inhalten und pädagogischen Materialien. Barrierefreie Bildung ist eine Anforderung vieler Bildungseinrichtungen (Alexander & Steele, 2002; AESOC, 2002) und die elektronische Bereitstellung von Lernanwendungen kann das erreichbare Publikum erweitern, wenn sie auf eine Art und Weise gestaltet und entwickelt werden, die einer Vielzahl von Modalitäten gerecht wird.

Die Barrierefreiheit von Flash-Inhalten für Menschen mit Behinderungen, die auf assistive Technologien angewiesen sind, war bis zur aktuellen Version Flash MX stark eingeschränkt. Diese Version hat jedoch viele dieser Einschränkungen angegangen, unter anderem auch durch die Unterstützung der Microsoft Active Accessibility-Schnittstelle (MSAA).

Um viele der Accessibility-Merkmale in Flash MX nutzen zu können, muss der fertige Flash-Film über den Internet Explorer auf einer Windows-Plattform angezeigt werden. Die Web Content Accessibility Guidelines 1.0 (WCAG 1.0, Chisholm et al., 1999) sind allgemein als der Standard oder zumindest als die Basis zur Entwicklung von barrierefreien Online-Inhalten anerkannt. Hieraus ergibt sich für Flash-Inhalte die Notwendigkeit, die entsprechenden Anforderungen zur Barrierefreiheit zu erfüllen. Die WCAG 1 wurden jedoch für HTML-Anwendungen geschrieben, daher ist es schwierig, diese unmittelbar auf Flash-Inhalte anzuwenden.

In dem Artikel werden Überlegungen zur Barrierefreiheit und Techniken für Flash MX-Inhalte identifiziert, entsprechend der Absichten der WCAG 1-Richtlinien und -Checkpunkte, um die Barrierefreiheit von Flash-Inhalten zu erhöhen und eine Basis zur Verfügung zu stellen, nach der man deren Barrierefreiheit in Bezug auf den Standard einstufen kann.

Der Artikel, der auf einer Arbeit über die Anforderungen für Barrierefreiheitsrichtlinien für die Entwickler von Online-Lernmodulen für die australische Learning Federation basiert, deckt nur die WCAG 1-Checkpunkte (oder -Richtlinien, wenn diese passender sind) ab, die eine besondere Anwendung auf oder empfohlene Techniken für Flash MX haben.

Die meisten früheren Artikel, in denen die Barrierefreiheit von Flash diskutiert wurde (zum Beispiel Joe Clark 'Flash-MX: Clarifying the Concept') kritisierten Macromedia dafür, dass sie mit Flash MX nicht schnell genug weit genug gegangen sind. Während das aktuelle Produkt immer noch nicht vollständig barrierefrei für alle Menschen mit Behinderungen auf allen Plattformen ist, so ist Macromedia doch engagiert dabei, seine Produkte zu verbessern.

Statt der Liste eine weitere Kritik hinzuzufügen, versucht der Artikel zu dokumentieren, was mit dem aktuellen Stand von Flash gemacht werden kann und die Entwickler auf Techniken hinzuweisen, die ohne weiteres eingesetzt werden können, und welche die Reichweite des Endprodukts vergrößern.

[Gemäß Einleitung]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Aktion Mensch e.V.
Homepage: https://www.aktion-mensch.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV0881


Informationsstand: 15.07.2004

in Literatur blättern