Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Geistige Behinderung und soziale Kompetenz

Analyse und Integration psychologischer Konstrukte



Autor/in:

Holtz, Karl-Ludwig


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Heidelberg: Winter, 1994, 226 Seiten, ISBN: 3-8253-8122-6


Jahr:

1994



Abstract:


Mit seiner Arbeit legt der Autor ein psychologisches Forschungsprogramm geistige Behinderung vor, das sich an den Kriterien ökologische Validität, Handlungsbezogenheit und Ganzheitlichkeit orientiert und einen Beitrag zu einer Theorie der Praxis leisten will. Konkrete Vorschläge für eine geänderte pädagogische Praxis werden jedoch nicht unterbreitet.

Im Vordergrund steht dabei das von Holtz entwickelte Modell der ökologischen Kompetenz, welches einen interessanten Beitrag zur gegenwärtig diskutierten Selbstbestimmung für Menschen mit geistiger Behinderung darstellt, da es zum Nachdenken über den Begriff anregt. Während die Selbstbestimmung nahelegt, dass das Individuum als unabhängig bei der Erschaffung seiner Welt angesehen wird, bezieht sich die ökologische Kompetenz jedoch auf eine gemeinsame Schaffung einer gemeinsamen Welt. Davon waren Menschen mit geistiger Behinderung in der Regel ausgeschlossen, was eben durch mehr Selbstbestimmung geändert werden soll.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Universitätsverlag Winter
Homepage: https://www.winter-verlag.de/de/index/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV0793


Informationsstand: 09.08.1995

in Literatur blättern