Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Über die Fazioskapulohumerale Muskeldystrophie - FSHD


Sammelwerk / Reihe:

Wissenswertes


Autor/in:

Türk, Matthias; Kress, Wolfram


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V. (DGM)


Quelle:

Freiburg im Breisgau: Eigenverlag, 2019, Stand: Dezember 2019, 8 Seiten


Jahr:

2019



Abstract:


Die Broschüre enthält Wissenswertes über FSHD. Die fazioskapulohumerale Muskeldystrophie (FSHD) ist eine autosomal dominant vererbte Muskelerkrankung. Sie wurde erstmals 1885 von den französischen Neurologen L. Landouzy und J. Déjerine beschrieben. Sie wird daher auch als Muskeldystrophie vom Typ Landouzy-Déjerine bezeichnet.

Der ursprüngliche lateinische Name dieser Muskeldystrophie leitet sich aus den vorwiegend betroffenen Muskelgruppen ab:
Muskelschwäche im Gesicht (fazio-), im Schultergürtel (-skapulo-) und in den Oberarmen (-humeral). Die Häufigkeit der FSHD wird auf mindestens fünf Erkrankte auf 100.000 Einwohner (5:100.000) geschätzt.

[Aus: Information der Herausgeberin]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V. (DGM)
Homepage: https://www.dgm.org/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV060106


Informationsstand: 17.06.2020

in Literatur blättern